Drucken
Zugriffe: 1279

ue40 smallSouveräner 9:1 Heimerfolg gegen den TSV Hohnstorf

150429olk Lüneburg. In der Manier eines selbstbewussten Titelverteidigers kam der MTV gegen den TSV Hohnstorf zu einem nie gefährdeten 9:1 Erfolg und benötigt aus den nunmehr noch vier ausstehenden Meisterschaftsspielen zwei Siege, um die erfolgreiche Titelverteidigung perfekt zu machen.

MTV Treubund Lüneburg

MTV Treubund - TuS Hohnstorf

9 : 1 ( 2 : 0 )

TuS Hohnstorf

Konzentriert wollten die Mannen von Olaf Elsner in diese Partie gehen, hatten die Gäste von der Elbe doch in der Vorwoche dem bisherigen Tabellenzweiten aus Adendorf die erste Saisonniederlage zugefügt.

Dieses Vorhaben ging anfangs nicht auf, denn die erste Torchance nach sehr kurzer Spielzeit gehörte der Mannschaft aus Hohnstorf. Ein Ball aus recht weiter Distanz entpuppte sich plötzlich als Torschuss. Diesen guckte aber Christian Behne im Tor des Tabellenführers in seiner unnachahmlichen Art gekonnt an den Pfosten, so dass nur ein lautes Klatschen zurückblieb und es weiter torlos stand.
Diese Aktion diente als Wachrüttler für die Rothosen, denn von nun strahlte der MTV die Dominanz aus, die man vom Team von Olaf Elsner gewohnt ist.

Die Folge war, dass sich der MTV zielstrebig dem Gästetor annäherte. Nach einigen vergebenen Großchancen war es dann Jens Sudeikat vorbehalten, die Rothosen nach Zuspiel von Peter Schirrmacher mit 1:0 in Führung zu bringen. Kurze Zeit später folgte das 2:0. Dieses Tor war ein Umkehrspiel zum 1:0, denn dieses Mal vollstreckte Goalgetter Peter Schirrmacher aus Nahdistanz höchstpersönlich.

Spektakulär war das 3:0 durch Maik Alvermann, der den nach einer Chance von Peter Schirrmacher vom Gästetorwart abgewehrten Ball per Flugkopfball im Netz der Elbstädter unterbrachte. Nachdem Volker Harms noch vor der Pause auf 4:0 erhöhte, war das Spiel zugunsten des Titelverteidigers praktisch gelaufen.

Wie immer, wenn der MTV mit einem Wohlfühlpolster in die Kabine geht, schworen sich die Rothosen in diesen vier Wänden darauf ein, die Konzentration hoch zu halten.

Aber wie so oft und der komfortablen Führung geschuldet, ließ die Konzentration etwas nach, so dass der Gegner das erste Tor der zweiten Halbzeit erzielte und somit auf 1:4 verkürzte.

Aber kurze Zeit später stach Volker Harms so empfindlich zu wie die Mücken vom Hasenburger Grund, und setzte so den Gästen schmerzhaft zu. Mit einem lupenreinen Hattrick erhöhte er in kurzer Zeit auf 7:1. Diese Tore resultierten aus einem direkt verwandelten Freistoß, einem Foul-Neunmeter sowie einem Zuspiel von Torwart Christian Behne, das Volker Harms gekonnt annahm und zum 7:1 abschloss.

Wenig später erhöhte Peter Schirrmacher auf 8:1. Dem Spiel ein Ende setzte dann der wackere Gast, indem ein Gästeverteidiger den Ball am eigenen Torwart vorbei per Eigentor in die Maschen bugsierte.
Unter dem Strich fiel das Ergebnis aber um einige Tore zu hoch aus, denn der Gast spielte während der gesamten Spieldauer mutig mit und zeigte sich zu keiner Phase der Partie resigniert. Diese Spielweise spielte dem souveränen Tabellenführer allerdings in die Karten, so dass es letztlich zu diesem Kantersieg kam.

Die Tore:
1:0 (Jens Sudeikat), 2:0 (Peter Schirrmacher), 3:0 (Maik Alvermann), 4:0 (Volker Harms), 4:1, 5:1 (Volker Harms), 6:1 Volker Harms, 7:1 Volker Harms, 8:1 Peter Schirrmacher, 9:1 (Eigentor TSV TSV Hohnstorf)
Es spielten:
Christian Behne, Torsten Pirker, Timo Garbisch, Claas Renner, Jens Sudeikat, Volker Harms, Andreas Brinkmann, Gunnar Brock, Maik Alvermann, Peter Schirrmacher