Aktuelles vom Fußball des MTV Treubund Lüneburg

   

Wilde Fahrt endet mit einem 7:4 Erfolg

ue40 small171101olk Barendorf. Die Premiere für das im April anstehende Pokalhalbfinale gegen den TuS Barendorf entpuppte sich als ein munteres Spielchen ohne taktische Zwänge in dem 11 Tore fielen. Am Ende gewann der Titelverteidiger ungefährdet mit 7:4.

Die Konstellation vor diesem für den MTV vorletzten und dem gastgebenden TuS Barendorf letzten Spiel der Vorrundengruppe 1 war klar. Der MTV hatte sich bereits vor dieser Partie als souveräner und ungeschlagener Spitzenreiter für die Meisterrunde qualifiziert. Der Gastgeber konnte diese nur im Fall einer Niederlage mit 8 Toren Differenz verpassen.

Und so begann das Spiel in einer dieser Tabellenkonstellation angemessenen Form. Die Rothosen, im Vergleich zum Sieg im Pokalviertelfinale in der Vorwoche auf 4 Positionen durch Rotation verändert, gestalteten das Spiel vom Anpfiff an im Vorwärtsdrang und erspielten sich schon recht schnell einige aussichtsreiche Torchancen.

Dass das Spiel bis zur 10 Minute torlos blieb, lag zum einen am der disziplinierten Abwehrverhalten das Barendorfer. Darüber hinaus entpuppte sich der Torwart der Gastgeber schon sehr früh als Turm in der Schlacht, indem dieser zahlreiche Bälle zwar unorthodox im Stile eines Handballtorwarts, aber sehr erfolgreich abwehrte.

Aber in der 10 Minute war auch dieser machtlos, als er von Maik Alvermann nach einer vorausgegangen gelungenen Ballstafette der Rothosen mit einem gezielten Flachschuss überwunden wurde.

Danach änderte sich das Bild nicht: der MTV startete Angriff auf Angriff, fand aber trotz zahlreicher aussichtsreicher Torgelegenheiten nicht den Schlüssel zu einem weiteren Torerfolg. So dauerte es bis zur 30 Minute, bis Timm Sabatino mit einem beherzten und platzierten Distanzschuss auf 2:0 erhöhte.

Doch eine Minute vor dem Pausenpfiff deutete sich an, dass das Spiel einen bewegten Verlauf nehmen könnte. Denn mit einem der ganz wenigen Gegenangriffe der Gastgeber kamen diese quasi aus dem Nichts zum Anschlusstreffer, als die komplette MTV Defensive nicht konsequent zupackte.

TuS Barendorf

 

TuS Barendorf - MTV Treubund

 

4 : 7 ( 1 : 2 )

MTV Treub klein1

Die Halbzeitansprache von Coach Peter Schirrmacher, die dieses Mal auf dem Platz stattfand, um die Pause wegen des norddeutschen Schmuddelwetters zu verkürzen, gestaltete dieser unaufgeregt. So forderte der Trainer von seinem Team in Halbzeit 2 lediglich die Fortführung der souveränen Spielgestaltung aus der 1. Hälfte. Weitere Treffer würden sich dann automatisch einstellen.

Gesagt getan, und das vom Coach höchstpersönlich. 9 Minuten nach Wiederanpfiff und nach mehreren weiteren vergebenen Torchancen des Meisters erhöhte Peter Schirrmacher mit einem gekonnten Schlenzer ins von ihm aus gesehen rechte untere Toreck auf 3:1. Damit war der Startschuss in eine bewegte 2. Halbzeit gegeben.

Denn kurze Zeit später kamen die bedingungslos kämpfenden Gastgeber erneut heran, indem sie einen direkten Freistoß zum 2:3 verwandelten. Aus Sicht der Rothosen war dieser Treffer ärgerlich wie vermeidbar, fand der Ball doch den Weg durch die sich vor dem Freistoß etwas auflösende und somit poröse Mauer.

Was recht zeitnah hierauf folgten, waren zwei Foulstrafstöße, die der Titelverteidiger berechtigter Weise zugesprochen bekam. Und sowohl Mittelfeldmotor Jens Sudeikat als auch Allrounder Mar Less verwandelten diese Penalties sicher durch platzierte Schüsse, die jeweils direkt neben dem Torpfosten ihre Wege ins Netz fanden.

Doch diese 5:2 Führung stellte noch lange nicht das Endergebnis dar. Vielmehr kam der TuS Barendorf aus dessen Sicht unverhofft mit 2 Toren ins Spiel zurück. Wobei allerdings der Treffer zum 3:5 aus Sicht der Lüneburger irregulär war, ging doch diesem ein hartes Angehen an Torhüter Olaf Kranz, als dieser nach einer abgefangenen Flanke den Ball abwerfen wollte, voraus, so dass die gesamte MTV Mannschaft, vergeblich auf den Pfiff des Schiedsrichters wartend, in diesem Moment das Fußballspielen einstellte. Wie der Ball dann allerdings in Form einer hohen Bogenlampe den Weg ins Tor der Lüneburger fand, war durchaus sehenswert.

Beflügelt von diesem Treffer verkürzte die Mannschaft vom Elbe-Seiten-Kanal im unmittelbaren Anschluss per Doppelschlag tatsächlich auf 4:5, indem sich ein blau gekleideter Stürmer der Gastgeber kraftvoll durch die MTV-Deckung tankte und überlegt zum 4:5 einschob.

Die Lüneburger kamen sich kurz vor, als stünden sie im falschen Film. Anstatt deutlich zu führen, schien der Sieg plötzlich in Gefahr zu sein. Doch die Antwort des Meisters ließ nicht lange auf sich warten. Nur kurze Zeit später erhöhten der stets wendige und quirlige Timm Sabatino sowie Torgarant Peter Schirrmacher mit einer Fastkopie seines ersten Tores auf 7:4 und rückten die Kräfteverhältnisse wieder ins rechte Licht, auch wenn dieser Sieg noch deutlich zu gering ausfiel.

Somit verließen beide Teams nach einem rassigen Spiel versöhnlich das Spielfeld. Ob sich aus dieser Partie Rückschlüsse auf das im Frühjahr 2018 anstehende Halbfinale ziehen lassen, ist allerdings fraglich.

Die Tore: 0:1 Maik Alvermann, 0:2 Timm Sabatino, 1:2, 1:3 Peter Schirrmacher, 2:3, 2:4 Jens Sudeikat (Foulstrafstoß), 2:5 Mark Less (Foulstrafstoß), 3:5, 4:5, 4:6 Timm Sabatino, 4:7 Peter Schirrmacher

Für den MTV spielten: Olaf Kranz, Claas Renner, Oliver Wieben, Mark Less, Jens Sudeikat, Timm Sabatino, Christian Hultsch, Peter Schirrmacher, Henrik Hohls, Maik Alvermann

   
... Offizieller Partner des ...
Nachwuchsleistungszentrums
   
Finde uns auf Facebook
   
Hauptsponsoren
   
Werbepartner
wer aufhört zu werben
   
© MTV Treubund Lüneburg von 1848 e.V.