fbpx
Drucken
Zugriffe: 229

2h smallHallen-Masterturnier in Neetze
Siebter Platz beim gut besetzten Hallenmasters des TuS Neetze

SV Ilmenau191230ugb Neetze. Wie im Vorjahr durften die Kreisklassenkicker des MTV Treubund Lüneburg beim Hallenmasters des TuS Neetze gleich zum Auftakt ihrer Qualifikationsrunde gegen einen Bezirks­ligisten antreten (nun den SV Ilmenau) und kassierten auch diesmal trotz des zwischenzeitlichen Ausgleichtreffers durch Maik Jörger mit 1:4 die obligatorische Auftaktniederlage.

buchholzer fc mit namenIn den folgenden Partien steigerte sich das MTV2-Team aber deutlich, besiegte TuS Neetze 2 mit einem 2:0 und rang dem Futsal-Regionalligisten Buchholzer FC, der seine beiden ersten Spiele 4:0 und 3:0 gewonnen hatte, trotz eines temporären 1:3 Rückstands noch ein 3:3 ab.

TSV GellersenDamit kam es gegen TSV Gellersen 2 zum direkten Duell um den für die Finalqualifikation relevanten dritten Platz, den sich die MTVer mit einem 8:0 Kantersieg – darunter 5 Treffer von Daniel Neumann – sicherten.

TUS NeetzeIm Entscheidungsspiel gegen den anderen Gruppendritten, die Neetzer U19, führten die MTVer schnell mit 1:0, versäumten aber trotz guter Chancen die vorzeitige Entscheidung und mussten zum Ende gar einem 1:2 hinterherlaufen, bis Naoufal Stitou 30 Sekunden vor dem Ende der 2:2 Ausgleich gelang. Da ein weiteres MTV-Tor erst eine Sekunde nach der Sirene fiel, ging es folglich ins 9m-Schießen, wo die Neetzer Nerven zweimal versagten, wohingegen Robin Baxmann und Karsten Winkler zum 4:2 Endstand trafen und ihr Team so mit 3 Siegen, 1 Unentschieden sowie 1 Niederlage und mit 18:9 Toren in die Finalrunde am Montag brachten.


TUS NeetzeDie Auslosung für die Finalgruppen bescherte dem MTV2-Team dann gleich ein anspruchsvolles Auftaktprogramm mit drei Bezirksligisten in den ersten drei Spielen, beginnend mit den beiden noch verlustpunktfreien Gruppensiegern des Vortags. Dennoch zeigten die MTVer schon in der ersten Partie gegen den TuS Neetze eine ansehnliche, optisch sogar überlegene Partie, mussten sich aber nach zwei Abwehrfehlern mit einem 2:2 zufrieden geben.

fc AlsterbrüderIm zweiten Spiel gegen die Alsterbrüder waren die Lüneburger sogar drückend überlegen, versäumten es aber trotz unzähliger Chancen die frühe 1:0 Führung auszubauen und mussten dann zum Ende gar noch zwei Tore hinnehmen, wobei diese 1:2 Niederlage das Spielgeschehen völlig auf den Kopf stellte.

SV IlmenauDie vage Hoffnung, wie im Jahr zuvor als absoluter Underdog nochmals ganz oben anzugreifen, wurde dann im dritten Spiel gegen den SV Ilmenau mit einer zumindest ergebnistechnisch deutlichen 1:5 Niederlage begraben, so dass es im letzten Gruppenspiel gegen den Kreisklassen-Konkurrenten TuS Hohnstorf nur noch um den vierten oder fünften Platz in dieser Vorrundengruppe ging.

TuS HohnstorfMit einem 2:1 Sieg der Lüneburger wurde dann zumindest der vierte Gruppenplatz und mithin Platz 7 in der Gesamtwertung der zwanzig weitgehend höherklassig spielenden Teams des Hallenmasters erreicht. Turniersieger wurde letztlich der Futsal-Regionalligist Buchholzer FC mit einem 3:1 Sieg gegen den Düneburger SV, der das Turnier zuvor mit mehreren zweistelligen Siegen nebst einem 4:2 Erfolg in der Gruppenpartie gegen den späteren Finalgegner noch dominiert hatte.

„Natürlich hätten wir gern die Vorjahres-Sensation, als Kreisklassenteam aus diesem Feld ins Finale einzuziehen, wiederholt. Dazu hat uns aber heute einiges an Glück und v.a. die Cleverness gefehlt, unsere an sich gute Spielanlage konsequent in Tore umzusetzen, wobei uns auch das Fehlen eines vierten Angreifers zurückgeworfen hat. Nur sechs Tore am Finaltag gegenüber 18 in der Vorrunde sind da ungeachtet der höheren Qualität der Gegner in der Endrunde schon ein deutliches Zeichen. Mit dem siebten Platz können wir aber in diesem gut besetzten Turnier auch noch zufrieden sein“, so das abschließende Urteil der MTV-Trainer.

18 + 6 Tore des MTV2-Teams:

Daniel Neumann (7), Maik Jörger (5), Robin Baxmann (2), Karsten Winkler (2), Mats Gärtner (2), Jakob Nissen (2), Viktor Brinkmann (1) Julian Steinhorst (1), Naoufal Stitou (1) und Tim Weese (1).