fbpx MTV Treubund Lüneburg Fussball

Aktuelles vom Fußball des MTV Treubund Lüneburg

   

Respektable 0:2 Niederlage bei der SV Scharnebeck

2h small

190721ugb Scharnebeck. Wenig Losglück hatten die II. Herren des MTV Treubund als sie gleich in der ersten Pokalrunde den meistgenannten Aufstiegsanwärter der Kreisliga und damit auch den Top-Favoriten des diesjährigen Kreispokals zugelost bekamen.

Maxi PudloDennoch – oder gerade deshalb – liefen die Lüneburger recht unverzagt auf und zeigten ab der ersten Minute eine ansprechende Leistung. Zwar hatten die Gastgeber die erste Großchance, als ein Scharnebecker Angreifer hart an der Grenze zum Abseits nach einem schönen Pass in die Tiefe frei auf MTV-Keeper Marcus Zimmer zulief, den Ball aber an den linken Pfosten setzte, doch insgesamt agierte die Abwehr des MTV überaus solide und aufmerksam.

Mit zunehmender Spielzeit fassten die MTVer auch in der Offensive mehr Mut, spielten nunmehr auf Augenhöhe mit und nach ersten, noch eher vagen Chancen in der 12. 18 und 21. Minute setzte Marcel Menzel mit einem strammen 16m-Schuss, den der SVS-Keeper erst im Nachfassen kontrollieren konnte, ein erstes Ausrufezeichen. So entwickelte sich eine spannende Partie, in der die Scharnebecker die etwas reifere Spielanlage zeigten und v.a. mit ihren Steilpässen in die Tiefe immer wieder für Gefahr sorgten. Doch der MTV hielt mit viel Engagement, gutem, aufmerksamen Stellungsspiel und Zweikampfstärke dagegen, so dass es torlos in die Halbzeitpause ging.

SV Scharnebeck2

Krombacher Kreispokal
1. Hauptrunde

SV Scharnebeck - MTV Treubund II

2 : 0 ( 0 : 0 )

MTV Treubund Lüneburg

16 Fabian Wei minIm zweiten Spielabschnitt begann die SVS – wie zu erwarten – mit noch mehr Druck, so direkt nach dem Wiederanpfiff als der Ball zweimal quer am MTV-Gehäuse vorbei flog, und dann war es soweit. Nach einem verlorenen Zweikampf vor dem eigenen Strafraum spielte die SVS einen Angreifer in 16er frei, der MTV-Keeper Marcus Zimmer keine Chance ließ und zum 1:0 einschob (50. Min.).

Auch danach behielten die Gastgeber das Heft in der Hand und erzielten einen weiteren Pfostentreffer (54. Min.). Wer aber meinte, der MTV würde jetzt resignieren, wurde schnell eines Besseren belehrt. Die Kreisklässler drehten jetzt auf brachten den Favoriten mehrfach in Bedrängnis, beginnend mit einem 16m-Schuss von Viktor Brinkmann, den der SVS-Keeper nur mit einiger Mühe parieren konnte (65. Min.). Es folgte ein Stockfehler der SVS-Abwehr vor dem eigenen 16er (72. Min.), den die MTVer aber ebenso wenig nutzen konnten wie einen langen Einwurf in den 5m-Raum mit versuchtem Abschluss aus der Drehung (73. Min.).

04 Malte Christiansen minMit der Umstellung auf zwei Spitzen und der Einwechslung des sehr agilen Malte Christiansen gewannen die Gäste jetzt sogar Oberhand und standen mehrfach vor dem in dieser Phase nicht unverdienten Ausgleich. So drang Malte Christiansen energisch von links in den Strafraum ein und passte quer auf Laurenz Potthoff, der freistehend etwas zu lange zögerte (75. Min.), gefolgt von einem 25m-Distanzschuss von Viktor Brinkmann, den der Keeper mit einer guten Parade aus dem Torwinkel kratzte (77. Min.), einem Rückpass von Malte Christiansen im 16er, der gerade nochmal geblockt werden konnte (79. Min.), bis hin zur letzten Chance als der quirlige und lauffreudige Ayaz Darwish noch einmal Laurenz Potthoff bediente, der aber erneut den Ausgleich verpasste (88. Min.).

Das abschließende 2:0 in der Nachspielzeit gegen eine weit aufgerückte MTV-Abwehr hatte dann nur noch statistischen Wert. –

“Ungeachtet unseres allseits erwarteten Ausscheidens hat die Mannschaft hier mit einem bravourösen Auftritt überzeugt. Viele Spieler sind hoch engagiert an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit gegangen; das sollte uns für die kommenden Punktspiele Mut machen und Rückenwind verleihen“, so die beiden MTV-Trainer.

MTV-Torschütze:  ---

MTV-Aufstellung: Zimmer, Pudlo, Gartner, Tödt, Hildebrandt, Weiß, Wenzel, Brinkmann, Gollers, A. Darwish, Potthoff

Eingewechselt:  Christiansen, Esau, Marquardt
   
© MTV Treubund Lüneburg von 1848 e.V.