fbpx MTV Treubund Lüneburg Fussball

Aktuelles vom Fußball des MTV Treubund Lüneburg

   

1h smal191110 Lüneburg. Am Sonntag verbuchte der MTV Treubund Lüneburg einen 3:1-Erfolg gegen den VSV Hedendorf/Neukloster. An den Kräfteverhältnissen kamen am Ende keine Zweifel auf. Der MTV Treubund Lüneburg löste die Pflichtaufgabe mit Bravour.

Für den Führungstreffer des Gastgebers zeichnete Tim Franke aus elf Metern vom Halbrechts verantwortlich (32.). Doppelpack für das Team von Sören Hillmer: Nach seinem ersten Tor per Kopfball nach von Flanke Koch (34.) markierte Nico Goldberg wenig später seinen zweiten Treffer (40.) nach Pass in die Tiefe von Franke. Der Tabellenführer dominierte den Gegner zur Pause nach Belieben und ging mit einer deutlichen Führung in die Kabine.

Kurz nach dem Wiederanpfiff verließ Felix Arlt vom VSV Hedendorf/Neukloster den Platz. Für ihn spielte Jérome Kröger weiter (53.). In der 73. Minute stellte der MTV Treubund Lüneburg personell um: Per Doppelwechsel kamen Richard-Philipp Stieler und Stefan Winkelmann auf den Platz und ersetzten Daniel Horn und Moritz Koch. Sven Holst schoss die Kugel zum 1:3 für den VSV über die Linie (84.). Obwohl dem MTV Treubund Lüneburg nach erfolgreicher erster Hälfte keine weiteren Tore gelangen, schaffte es der VSV Hedendorf/Neukloster zugleich nicht, die Partie zu drehen. Sie endete mit 3:1.

MTV Treubund Lüneburg

14. Punktspiel

MTV Treubund - VSV Hedendorf-Neukloster

3 : 1  ( 3 : 0 )

MTV Treubund Lüneburg

Nico GoldbergDer Defensivverbund des MTV Treubund Lüneburg ist nur äußerst schwer zu knacken. Die erst 13 kassierten Gegentore suchen in der Liga ihresgleichen. Der MTV Treubund Lüneburg ist nach dem Sieg weiter Spitzenreiter. Die bisherige Spielzeit des MTV Treubund Lüneburg ist weiter von Erfolg gekrönt. Der MTV Treubund Lüneburg verbuchte insgesamt neun Siege und zwei Remis und musste erst zwei Niederlagen hinnehmen.

Auf eine sattelfeste Defensive kann der VSV Hedendorf/Neukloster bislang noch nicht bauen. Die bereits 39 kassierten Treffer zeigen deutlich, wo Coach Moritz Niebuhr den Hebel ansetzen muss. In der Defensivabteilung des Gastes knirscht es gewaltig, weshalb Hedendorf/Neukloster weiter im Schlamassel steckt.

In Fahrt ist der VSV Hedendorf/Neukloster aktuell beileibe nicht, was eine Bilanz von vier sieglosen Spielen am Stück zweifelsfrei beweist. Beim MTV Treubund Lüneburg dagegen läuft es mit momentan 29 Zählern wie am Schnürchen. Am nächsten Samstag (14:00 Uhr) reist der MTV Treubund Lüneburg zum TuS Harsefeld e.V., am gleichen Tag begrüßt der VSV Hedendorf/Neukloster den VfL Lüneburg vor heimischem Publikum.

Autor/-in: FUSSBALL.DE (Dieser Text wurde auf Basis der dem DFB vorliegenden offiziellen Spieldaten automatisch generiert)

MTV Treubund Lüneburg: René Hußmann, Tetje Kerstens, Moritz Koch (73. Stefan Winkelmann), Jannik Braun, Sascha Winter, Nino Pinnow-Karus, Max Ratzeburg, Nico Goldberg, Leon Perera (61. Jannik Neumann), Daniel Horn (73. Richard-Philipp Stieler), Tim Franke - Trainer: Sören Hillmer

VSV Hedendorf/Neukloster: Filip Larionesi, Dennis Maschmann, Nico Blohm, Sven Schlöffel, Gerrit Alexander Siegismund, Felix Arlt (53. Jerome Kröger), Alexander Weser, Sven Holst, Daniel Jankowski, Markus Sonnabend (64. Deividas Heidtmann), Marco Sandleben (72. Nick Unruh) - Trainer: Moritz-Alexander Niebuhr

Schiedsrichter: Jonas Behrens (Hechthausen)
Tore: 1:0 Tim Franke (32.), 2:0 Nico Goldberg (34.), 3:0 Nico Goldberg (40.), 3:1 Sven Holst (84.)


Nach TSV und 2 x VfL nun VSV

Trainerwechsel beim VSV Hedendorf-Neukloster

 191106mip Lüneburg. Nach dem klaren Sieg gegen TSV in Ottersberg und den beiden Remis gegen VfL Westercelle und VfL Lüneburg, folgt nun die Begegnung gegen den letzten noch ausstehenden Aufsteiger VSV Hedendorf-Neukloster.

Dennis HuelsGut erholt sollten die Lüneburger nach dem Spielausfall in Verden sein (Spiel wird am 8. Dezember nachgeholt) und möchten ihre Aufsteigerbilanz, „nur“ fünf Punkte aus drei Spielen, verbessern.

Die VSV ist den Lüneburgern noch gut in Erinnerung. Im April des Jahres lagen sie im Bezirkspokal zweimal hinten und konnten nur durch ein Elfmeterschießen, dank Dennis Hüls zum 7:6, das Finale erreichen, das bekanntlich auch erst im Elfmeterschießen, für die Treubunder endete.

Die Vereinigten Sportvereine Hedendorf/Neukloster (VSV) von 1922 e.V. sind ein Sportverein aus den beiden Stadtteilen im Stadtgebiet Buxtehude (Landkreis Stade) und leisten sich vier Herren Fußball-Teams. Von den ca. 800 Mitgliedern spielen fast 600 Fußball im VSV (davon ca. 450 Jugendliche im VSV und der JSG Niederelbe). Bereits 2017/18 spielte der VSV in der Landesliga und verlor beide Spiele gegen den die Lüneburger. Da der Buxtehuder SV, die öfters fünftklassig spielten, sein Herrenteam letzte Saison vom Spielbetreib zurückzog, schaut, nach dem grandiosen Aufstieg (24 Siege in 30 Spielen), alles auf den VSV Hedendorf/Neukloster.

Die Schwarz-Weißen hatten einen super Start in der Landesliga und lagen nach neun Spieltagen nur zwei Punkte hinter dem MTV Treubund auf Platz vier. Danach folgten vier Niederlagen, zuletzt zu Hause 0:6 gegen SV Ahlerstedt/Ottendorf, kassierten 18 Gegentore in den vier Spielen und büßten fünf Tabellenplätze ein. Steckt der Aufsteiger in einer Krise? Im letzten Auswärtsspiel führte das Team um VSV-Trainer Jörg Steffens in Rotenburg sogar zweimal, um dann 2:4 zu verlieren. Top-Torjäger Jan-Hendrik Scheppeit (7 Treffer) fehlte jedoch in den letzten drei VSV-Partien.

T Soeren HillmerDiese Serie war dem Verein wohl zu viel und man trennte sich vom Aufstiegstrainer Jörg Steffens am Dienstag. Nach viereinhalb Jahren haben sich beide Seiten auf eine vorzeitige Vertragsauflösung geeinigt. Der bis 2018 noch beim TuS Bodenteich spielende Moritz-Alexander Niebuhr und seit diesem Jahr als Co-Trainer beim VSV arbeitet, soll es jetzt richten. Dieser Trainerwechsel macht das Team aus Buxthude nun zum unberechenbaren Gegner für MTV-Trainer Sören Hillmer.

Hillmer ist zuversichtlich, warnt aber auch: "Nach unserem  3:0 Erfolg gegen den VFL Güldenstern Stade waren wir letztes Wochenende leider zu einer Pause gezwungen, da der FC Verden 04 das Spiel aufgrund von Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt hat. Ob allerdings am geplanten Nachholtermin im Dezember besseres Wetter, als Sonnenschein und 13 Grad in Verden herrscht, bleibt abzuwarten.

Am Sonntag wartet sicherlich ein kniffliger Gegner auf uns. Das knappe Pokalhalbfinale in der letzten Saison, was wir im Elfmeterschießen gewinnen konnten, sollte Warnung genug sein. Wir müssen alle an unsere Leistungsgrenze gehen, um den nächsten Sieg feiern zu können und die Tabellenspitze zu festigen. Genau das ist am Sonntag unser Ziel.

Personell haben wir neben unseren Langzeitverletzten Steffen Hattendorf, Julian Niebuhr und Marcel Cibis zurzeit leider auch noch weitere Ausfälle und einige Fragezeichen. Wir hoffen mit der Unterstützung unserer Zuschauer den eingeschlagenen Weg beim Heimspiel erfolgreich weitergehen zu können und freuen uns auf ein faires und gutes Match."

   
© MTV Treubund Lüneburg von 1848 e.V.