Aktuelles vom Fußball des MTV Treubund Lüneburg

   

MTV-Ü40 landet auf respektablem Platz 18

ue40 small 190511olk Tarmstedt - Die Ü40 des MTV konnten erhobenen Hauptes die NFV-Endrunde in Tarmstedt verlassen, auch wenn es mit Platz 18 von 32 teilnehmenden Mannschaften nicht zum großen Wurf gereicht hat.

Die Aulosung ergab, dass der MTV es in seiner Gruppe, aus der sich die beiden erstplatzierten Teams fürs Achtelfinale qualifizieren sollten, mit dem amtierenden Niedersachsenmeister SV Eintracht Nordhorn, dem Hallenniedersachsenmeister aus 2018, dem VFL Wolfsburg sowie dem Vertreter aus dem Kreis Hannover und letztjährigen Achtelfinalisten TSV Pattensen zu tun bekam.

eintracht nordhornDer Auftaktgegner war kein geringerer als der SV Eintracht Nordhorn, norddeutscher Vizemeister und Achter der deutschen Meisterschaft. Und dass dieses Team aus der Grafschaft Bad Bentheim diese Lorbeeren tatsächlich sportlich errungen hat, unterstrich der Titelverteidiger eindrucksvoll, und das nicht nur durch Präsenz eines großen Spieler- und Betreuerstabes sowie des Abspulens eines professionellen Aufwärmprogramms. Auch auf dem Feld untermauerte das Team aus Nordhorn von Beginn an seine herausragende Stellung. Der Titelverteidiger drückte sofort aufs Gaspedal und legte den Vorwärtsgang ein. Alle Spieler überzeugten durch Dynamik, fußballerische Klasse und Abgezocktheit. Und so stand es bereits nach 3 Minuten 1:0 für den Favoriten, nachdem ein Stürmer der Nordhorner Abwehrstratege Timo Garbisch entschlossen und am Rande der Regelkonformität stehen bzw. liegen ließ, den Ball zum ehemaligen Regionalliga Toptorjäger Gert Goolkate durchsteckte und dieser blitzschnell und eiskalt vollstreckte.

Im Gegenzug kamen die Lüneburger tatsächlich zur großen Ausgleichchance, als der Niedersachsenmeister den unmittelbaren Gegenangriff der Rothosen nur mit einem Foulspiel unmittelbar vor dem Strafraum unterbinden konnten. Den Freistoß steckte Florian Heuer, nachdem er einen Direktschuss antäuschte, auf den völlig freistehenden Jens Sudeikat durch, dessen Schuss aber an der Außenseite des rechten Torecks landete. Danach war das Spiel schnell entschieden, indem die Nordwestdeutschen noch vor der Pause zwei Angriffe schnell, clever und gekonnt abschlossen.

In der zweiten Hälfte schaffte es der MTV das Spielgeschehen ausgeglichen zu gestalten, so dass keine weiteren Tore mehr fielen und die Turner mit der gezeigten Leistung durchaus zufrieden sein konnten. Einziger Wermutstropfen war allerdings der verletzungsbedingte Ausfall des Dauersprinters Oliver Wieben kurz vor Schluss der Partie, der auch das Turnieraus der Nummer 7 der Turner bedeutete.

Dennoch gingen die Lüneburger optimistisch in das Hop oder Top Spiel gegen den VFL Wolfsburg, der sein erstes Gruppenspiel gegen den TSV Pattensen mit 2:0 gewann. Somit lag der Druck bei den Lüneburger, denen zum Weiterkommen aller Voraussicht nach nur ein Sieg helfen würde. Und entsprechend couragiert und mit einer mutigen 2-2-2 Ausrichtung ging der Lüneburger Meister in die Partie gegen die Mannschaft aus der Volkswagenstadt. Dieser Mut wurde belohnt, rollte in den ersten 12 Minuten der Ball doch nahezu ausschließlich in die Richtung des Tores der Autostädter und fand sich dort letztlich mit der letzten Spielaktion der 1. Halbzeit nach einem Schuss von Dauerläufer Maik Avermann auch verdient wieder.

Auch wenn sich die Mannen von Timo Garbisch und Olaf Kranz zur Pause fest vornahmen, die Dominanz beizubehalten, gelang es den Rothosen nicht, diese Strategie in die Tat umzusetzen. Als wäre der Stecker gezogen worden, reagierte der MTV fortan mehr als dass er agierte. Die Strafe folgte auf dem Fuße. Zunächst nutzte der VFL einen Ballverlust des MTV in der Hälfte der Wolfsburger und das zu hohe Aufrücken der MTV Defensive mit einem schnellen Konter zum Ausgleich, um in der letzten Spielminute das Spiel mit einem berechtigten Foulstrafstoß komplett zu drehen.

Damit war das Turnieraus der Turner besiegelt, genau wie das der Defensivwaffe Timo Garbisch, der wegen muskulärer Probleme passen musste. Später stellte sich allerdings heraus, dass auch für den VFL, der das letzte Gruppenspiel gegen Nordhorn deutlich mit 0:4 verlor, im Achtelfinale Endstatation sein sollte, wartete doch hier der spätere Finalist SC Melle 03. Aufgrund des erlittenen personellen Aderlasses der Rothosen wäre diese dynamische Mannschaft aus dem Kreis Osnabrück vermutlich für den MTV auch die letzte Instanz gewesen.

So ging es nun für die Lüneburger darum, bei der abendlichen Siegerehrung möglichst spät genannt zu werden, werden doch bei dieser Zeromonie die Team s von Platz 32 aufsteigend aufgerufen. Dazu bedurfte es nun noch einiger Siege.

tsv pattensenDen Anfang hierzu wollte der MTV im letzten Gruppenspiel gegen den nach dem 0:5 gegen Nordhorn ebenfalls gescheiterten TSV Pattensen machen. Gesagt getan. Die Turner, die dieses vermeintliche Ananas Spiel deutlich engagierter angingen als die Hannoveraner führten durch Tore von Maik Alvermann und Henrik Hohls zur Pause 2:0, um am Ende den Platz als 2:1 Sieger zu verlassen.

fc neuenkirchen.ihlienworthDas bedeutete, dass die Rothosen in der Trostrunde zunächst einen Gruppenvierten zugelost bekamen. Und dieser hieß SG Otterndorf/Neuenkirchen/Ihlenworth. In der einmaligen 15 minütigen Spielzeit beherrschte der MTV den Kontrahent nach Belieben und kam nach Toren von zweimal Olaf Elsner und Henrik Hohls zu einem ungefährdeten 3:0 Erfolg und stand somit im Viertelfinale der Trostrunde. Diese wurde ab nun im Neunmeterschießen ausgetragen.

Hierzu mussten die Lüneburger die Sportanlage wechseln und persönlich über Lautsprecher ausgerufen werden, bevor die Lüneburger auf ihren ersten Kontahenten trafen. Dieser hieß SG Barrien. Und bei diesem Shootout sollte Torhüter Christian Behne seinen großen Auftritt haben. Wehrte er doch die beiden ersten Schüsse der Mannschaft aus dem Kreis Diepholz wieselflink ab. Da auf Lüneburger Seite Henrik Hohls und Florian Heuer sicher vollstreckten, konnte sich Jens Sudeikat den Weg zum Punkt sparen. Denn mit dem 2:0 Erfolg war Platz 20 schon sicher.

Nun wartete die SG Tiste/Hamersen/Sittensen am Neunmeterpunkt auf die Turner. Und die Mannschaft aus dem Landkreis Rotenburg entpuppte sich als deutlich treffsicherer als die von der SG Barrien. Da aber das Lüneburger Trio Hohls, Heuer und Sudeikat sich als nervenstärker als die Schützen der Rotenburger erwies, zogen die Rothosen letztlich mit 6:5 ins Trostrundenfinale ein.

Hier traf die Mannschaft von der Ilmenau auf den SSV Jeddeloh .Die Kanoniere aus dem Kreis Ammerland, die ihre Gruppe ohne Punktgewinn als Vierter abschlossen,   schafften es durchs Neunmeterschießen sich bis ins Trostrundenfinale zu katapultieren. Und auch für den MTV erwiesen sich die Ammerländer er als zu treffsicher, so dass ein Fehlschuss der Lüneburger den 3:1 Erfolg für Jeddeloh und somit Platz 18 besiegelte.

Unter dem Strich ein leistungsgerechtes Ergebnis, waren doch die MTV Oldies nicht zuletzt aufgrund der verletzungsbedingte Ausfälle am Ende des Turniers rechtschaffen platt.

Den Turniersieg errang übrigens am Ende wenig überraschend und hochverdient der SV Eintracht Nordhorn. Hierbei gewann der Titelverteidiger alle Spiele in der regulären Spielzeit und kassierte dabei lediglich ein Gegentor, im Finale beim 2:1 Erfolg gegen den SCMelle 03.

Nun heißt es für die Turner Kräfte zu sammeln und Verletzungen auszukurieren, will man doch die Ziele Kreismeisterschaft und Kreispokalsieg nicht aus den Augen verlieren.

Die MTV Spiele in der Übersicht:

MTV - SV Eintracht Nordhorn 0:3

MTV - VFL Wolfsburg 1:2

MTV - TSV Pattensen 2:1

MTV - SG Otterndorf/Neuenkirchen/Ihlenworth 3:0

MTV - SG Barrien 2:0

MTV - SG Tiste/Hamersen/Sittensen 6:5

MTV - SSV Jeddeloh 1:3

Es spielten:Christian Behne, Timo Garbisch, Oliver Wieben, Mirko Schestak, Gunnar Brock, Florian Heuer, Jens Sudeikat, Maik Alvermann, Henrik Hohls, Olaf Elsner

   
© MTV Treubund Lüneburg von 1848 e.V.