MTV Treubund Lüneburg
 

MTV Treubund Fussball

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
<< Home - H - 2.H - 3.H - AH - Ü40 - Ü50 - A - B - 2.U17 - 3.U17 - U16 - 2.U16 - U15 - U14 - 2.U14 - U13 - 2U13 - U12 - 2.U12 - U11 - 2.U11 - 3.U11 - U10 - 2.U10 - U9 - 2.U9 - U8 - U7 <<
Start Rückblicke Saison 2012/13 Presse 12/13 Juli 2012 LSK Hansa setzt seine Siegesserie fort

LSK Hansa setzt seine Siegesserie fort

E-Mail Drucken PDF

Die Oberliga-Fußballer vom Lüneburger SK gewinnen in Melbeck auch die sechste Auflage des Vorbereitungsturniers um den LZ-Cup.

ha120723gb Melbeck. Immer wieder Hansa - auch die sechste Auflage des Fußball-Vorbereitungsturniers um den LZ-Cup hat der Oberligist Lüneburger SK Hansa gewonnen. Im Endspiel vor 700 Zuschauern auf der Sportanlage in Melbeck kam der Turnierfavorit gegen den Landesligisten und Ortsrivalen MTV Treubund Lüneburg zu einem im Ergebnis zwar knappen, aber dennoch verdienten 2:1 (1:1)-Erfolg und durfte danach den sechsten Pokalsieg in Folge feiern.

Sebastian PohlFast eine halbe Stunde lang sah es im Finale 2012 nach einer sportlichen Überraschung aus. Der MTV Treubund, zum ersten Mal überhaupt in der Endrunde vertreten und dann auch gleich noch ins Endspiel eingezogen, hatte sich mit einem 3:0 (0:0) gegen den Gastgeber des Finaltags, SV Ilmenau, für das Endspiel qualifiziert und kam gleich nach zehn Minuten zu einem Pfostentreffer durch Max Hartmann. Das machte Mut, gerade einmal zwei Minuten später trifft Sebastian Pohl, der schon vorher alle drei Tore gegen den SV Ilmenau erzielt hatte, zum 1:0 für den Außenseiter. Der Führungstreffer wirkte allerdings gleichzeitig als Weckruf für den Oberligisten und der Ausgleich noch vor der Pause durch einen sehenswerten Schlenzer von Neuzugang Gökhan Iscan war nicht mehr als die logische Folge des nun engagierteren Auftretens der Mannschaft vom neuen Trainer Elard Ostermann.

Nico HübmerTrotzdem dauerte es bis zwei Minuten vor Schluss, ehe Nico Hübner den Siegtreffer für den Lüneburger SK Hansa erzielen konnte. Ein Grund dafür waren die starken Leistungen der Treubund-Torhüter Edgar Zinn und vor allem Sebastian Schulz, der im zweiten Durchgang mit einigen Klasseparaden lange Zeit das 1:1 rettete. Kurz vor dem Siegtreffer streichelte ein Kopfball von Benjamin Tillack die Querlatte. "Wir hätten nicht verlieren müssen. Aber es sind nun einmal die vielen Kleinigkeiten, die am Ende ein Spiel entscheiden", sagte Treubunds Co-Trainer Marc Bunge, der Olaf Lakämper vertreten musste, nach dem Spiel. Über die vielen Unzulänglichkeiten, die auch der Lüneburger SK offenbarte, besteht wohl auch beim Seriensieger noch Gesprächsbedarf. Denn, wie sagte deren Co-Trainer Thomas Oelkers: "Wenn man so ein Turnier gewinnt, ist man natürlich zufrieden. Über alles andere reden wir später." Nichts zu bemängeln gab es an den äußeren Bedingungen in Melbeck. Der Platz war in einem exzellenten Zustand und die neuen Umkleidekabinen versetzten die Gäste des SV Ilmenau sogar in Erstaunen. "Ganz toll", fand Thomas Oelkers die geräumigen Kabinen mit Massagebank und großzügigen Duschen und sanitären Anlagen. Das neue Vereinsheim und das eigene Fitness-Studio des SV Ilmenau sind der ganze Stolz des Ersten Vorsitzenden Arnold Elvers, der seit 22 Jahren die Geschicke des Vereins lenkt und vorher acht Jahre Zweiter Vorsitzender war, und sich mit der Vereinsanlage wohl selbst ein Denkmal gesetzt hat.

Es war SV Ilmenaus Fußball-Abteilungsleiter Gerd Stein, der seinen Verein als Ausrichter der diesjährigen Endrunde um den LZ-Cup vorgeschlagen hatte. Dass die eigene Mannschaft zum Auftakt gleich 0:3 (0:0) gegen Treubund verloren hatte - Sebastian Pohl erzielte einen lupenreinen Hattrick - fand Stein nicht weiter schlimm. "Das Ergebnis geht in Ordnung. Bei uns haben neun Spieler gefehlt." Im zweiten Halbfinale setzte sich der Lüneburger SK Hansa durch Treffer von Stefan Richter und Benjamin Tillack verdient mit 2:0 gegen die SV Eintracht Lüneburg durch.

Quelle: Günther Bröde 

Ausgerechnet Hübner schießt sein EX-Klub ab - MTV verlangt LSK alles ab

Titelverteidiger behält den LZsport-Cup dank spätem 2:1 – Landesligist legt Führung vor

lz120723saf/upo Lüneburg. Als sich 700 Zuschauer schon auf ein Elfmeterschießen um den LZsport-Cup eingestellt hatten, bekam Nico Hübner doch noch seine Chance und nutzte sie. Der A-Junior, Joker des Lüneburger SK, tauchte plötzlich mutterseelenallein vor dem Kasten des MTV Treubund auf und schob zum 2:1 (1:1)-Endstand ein. Der Fußball-Oberligist nahm am Ende eines tollen Turniertags zum sechsten Mal den Pokal in Empfang - aber er hatte zu kämpfen.

"Das ganze Turnier war ein hartes Stück Arbeit", meinte LSK-Coach Elard Ostermann, dessen Elf sich bei der Vorrunde in Südergellersen auch nur mühsam gegen die Bezirksligisten Gellersen und Bienenb üttel durchgesetzt hatte. Ostermann: "Das war die dritte Trainingswoche. Und in der sind die Jungs am körperlichen Tiefpunkt."

Nico Hübner schießt MTV ab.Hinzu kam, dass sich der Landesligist MTV Treubund bei seiner ersten Endrundenteilnahme überhaupt hervorragend verkaufte, auch spielerisch durchaus mithielt. "Der Sieg des LSK war verdient, auch wenn es ärgerlich für uns war", so MTV-Co-Trainer Marc Bunge. "Der zweite Platz ist aber ein schöner Erfolg für die Mannschaft. Das lässt für die Liga hoffen."

Die erste Viertelstunde im Finale gehörte ganz den Turnern, die gleich mit einem Pfostenschuss von Hartmann für den ersten Knalleffekt sorgten (7.). Sieben Minuten später schickte Ziolkowski Pohl auf die Reise, der seinen fünften Turniertreffer markierte. Die Überraschung lag schwer in der Luft.

Exakt 208 Minuten blieb der MTV Treubund im LZsport-Cup ohne Gegentor, kurz vor der Pause aber glich Iscan aus. Nach Querpass von Tillack schlenzte der Neuzugang den Ball gefühlvoll an mehreren Verteidigern vorbei in die Maschen - sicher das schönste Tor dieses Turniers.
Das 1:1 läutete die Wende ein. Obwohl der LSK zuvor wesentlich kürzer verschnaufen konnte als sein Kontrahent, übernahn er nun die Regie. "In der zweiten Halbzeit hingen wir wie Boxer in den Seilen", räumte Bunge ein. Denn: "Wir haben nach dem Wechsel nicht mehr so organisiert und vor allem zu viele lange Bälle gespielt." Gierke und Tillack vergaben  noch gute Möglichkeiten, doch der LSK hielt den Druck aufrecht, die Zuordnung stimmte beim Landesligisten häufiger nicht mehr - wie auch beim 2:1 durch Hübner, der bis  vor einem Jahr noch für die AJunioren des MTV Treubund gespielt hatte.

Die Mannschaft feierte diesen Triumph so überschwänglich wie nach den ersten fünf Auflagen. Und Ostermann war zufrieden, weil er auch viel ausprobieren konnte. Gruhn machte seine Sachs als Vertreter des erkrankten O. Iannou ausgesprochen gut, einen starken Eindruck hinterließ auch Weilbier als Abwehrchef und Iscan als Ballverteiler. "Viele Positionen sind vergeben, die Grundausrichtung ist aber noch offen", erklärte Ostermann. Einen letzten Test bestreitet der LSK am morgigen Dienstag (19.15 Uhr, Fünfhausen) beim SC Vier- und Marschlande.

Quelle: Landeszeitung

MTV Treubund unterliegt LSK Hansa im Finale

Zwei Minuten vor Schluss war die Chance zur Sensation begragen

120721mip Melbeck. Erstmals hatten die Turner im sechsten Anlauf es in die Endrunde geschafft. Nach dem 3:0 (0:0) Halbfinalsieg gegen SV Ilmenau wurde sogar das Finale erreicht. Doch da stand wie immer der Lüneburger SK als Gegner gegenüber. Der MTV ging auch noch in Führung (Pohl 14.) doch zwei Minuten vor der Pause fiel der Ausgleich (Iscan 28.). Und als alle mit einem Elfmeterschießen rechneten, machte Hübmer (58.) den sechtsten Erfolg bei der sechsten Teilnahme für den LSK dingfest.

Spielverlauf in Tickeransicht

20.05: Schlusspfiff. Der LSK hat zum sechsten Mal das Turnier gewonnen - doch das war ein hartes Stück Arbeit. Wir verabschieden uns und wünschen allen ein hübsches Restwochenende.

20.03: Alle freuten sich schon auf das Elfmeterschießen. Doch Hübner ist Spielverderber, schiebt freistehend zum 1:2 ein. Nun hat der MTV nur noch zwei Minuten Zeit.

19.57: Nun also doch: die erste Gelbe für Stäcker.

19.51: Die sechste Halbzeit des Spieltags läuft - und es gab noch keine Gelbe Karte. Ist ja auch mal eine Erwähnung wert.

19.47: Der LSK macht weiter Druck, diesmal köpft Tillack knapp über die Latte.

19.43: Gierke steht plötzlich frei vorm Tor, kommt aber an Schulz nicht vorbei.

19.29: Päuschen. Die Dorfjugend erobert wieder den Rasen. Der Kleinste muss das HSV-Trikot tragen. Gemein!

19.26: Wat'n Tor sacht da der Ruhrpottler. Auf Vorlage von Gruhn schlenzt Iscan den Ball gefühlvoll in die Maschen...

19.20: Nun schaufelt Tillack den Ball über die Latte. Allmählich übernimmt hier aber der LSK die Regie.

19.18: Freistoß Iscan. Knapp vorbei.

19.14: Ziolkowski schickt Pohl, der markiert seinen fünften Turniertreffer. 1:0 für die Turner!

19.07: Hartmann tankt sich links durch, trifft den Pfosten. Und der MTV bleibt am Ball.

19.05: Verteiltes Spiel. Der MTV versteckt sich nicht, kann auch spielerisch ganz gut mithalten.

Finale

MTV Treubund - Lüneburger SK 1:2 (1:1)

MTV: Zinn (31. Schulz) - Peters (31. Homburg), Winter, Zemke , Hartmann - Wulf, Ziolkowski (31. Kafetzakis) - Holzhütter, Vogel - Pohl (53. Pahl), Fornfeist (31. Krueger).
LSK: Walter - D. Krasnikov (31. Tcha-Gnaou), E. Krasnikov (59. Kröger), Staffeldt, Gruhn (31. Stäcker) - Wolk, Weilbier - Gierke, Iscan, Richter - Tillack (50. Hübner).

Tore: 1:0 Pohl (14.), 1:1 Iscan (28.), 1:2 Hübner (58.).

SR: Helwig.

Halbfinale

SV Ilmenau - MTV Treubund 0:3 (0:0)

SVI: Dammann - Holdberg (40. Siergiej), Rose, Taubhorn, Keil (45. Wllhardt) - Quast, Schröder, Kusack - Hattendorf - Komander (45. Queßeleit), Post (14. Felgner).
MTV: Zinn - Hartmann, Kafetzakis, Studtmann, Peters (51. Homburg) - Ziolkowski, Vogel - Zemke (31. Wulf), Holzhütter - Pahl (31. Fornfeist), Pohl (51. Krueger).

Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Pohl (32., 34., 50.).

SR: Biermann.

Eintracht Lüneburg - Lüneburger SK 0:2 (0:2)

SVE: Hopp - Mahler, V. Lorenzen, Wendland, F. Reinecke (31. Baran) - B. Lorenzen (31. Knöfel), Geist (50. A. Reinecke) - A. Thaqi, Ebel, Geist, Demir (50. Tegtmeyer) - Völcker.
LSK: Walter - D. Krasnikov, Staffeldt, Weilbier, Stäcker - Wolk, Gruhn (39. E. Krasnikov) - Gierke (55. M. Ioannou), Iscan (39. Büge), Richter (55. Wegener) - Tillack (39. Tcha-Gnaou).

Tore: 0:1 Richter (1.). 0:2 Tillack (14.).

SR: Stahl.

Quelle: LZSport

Treubund im sechsten Anlauf in der Endrunde

Landesliga-Fußballer qualifizieren sich erstmals für den Finaltag beim LZ-Cup

ha120717gb Bleckede. Die Finalrunde mit den besten Mannschaften wird immer wahrscheinlicher. Zum ersten Mal in der Geschichte des Fußball-Vorbereitungsturniers um den LZ-Cup konnte sich der MTV Treubund für die Endrunde qualifizieren.

In Bleckede schaffte die Mannschaft von Trainer Olaf Lakämper im sechsten Anlauf erstmals die Hürde Vorrunde mit zwei souveränen Siegen gegen den VfL Bleckede (2:0) und TuS Neetze (3:0), den nicht wenige Fußballfans als Geheimfavoriten angesehen hatten. Wenn jetzt noch die SV Eintracht heute in Ochtmissen die Gruppe drei gewinnt und sich am Donnerstag, was allgemein erwartet wird, auch noch der Oberligist Lüneburger SK Hansa in der Gruppe vier in Südergellersen durchsetzt, treffen am Finaltag am Sonnabend in Melbeck die vier besten Mannschaften aus dem Landkreis Lüneburg aufeinander.

Fünf Tore, fünf Torschützen und kein Gegentreffer - es war schon beeindruckend, wie der MTV Treubund Lüneburg in Bleckede aufgetreten ist und seiner Favoritenrolle erstmals im LZ-Cup gerecht wurde. Stefan Harms und Neuzugang Konstantin Krueger waren vor gut 200 Zuschauern die Torschützen gegen den Gastgeber der Vorrunde, VfL Bleckede. Gegen TuS Neetze trafen Sebastian Pohl, Dominik Fornfeist und Sascha Winter, ebenfalls ein Neuer beim MTV Treubund Lüneburg, der sich in der Sommerpause mit sechs Nachwuchsspielern aus den eigenen Reihen sowie Sebastian Schulz vom SC Vierhöfen,Tim Körner vom TSV Bardowick, Maik Kruse vom Lüneburger SK Hansa und Konstantin Krueger vom TuS Wettbergen neu aufgestellt hat. Den zehn Neuen im Kader stehen acht Spieler entgegen, die nicht mehr in der Landesliga-Elf spielen werden. Das dritte, bedeutungslose Gruppenspiel zwischen dem VfL Bleckede und TuS Neetze war danach eine einseitige Angelegenheit. Mit 4:0 wurde der TuS Neetze den Erwartungen gerecht. Die Torschützen: Thomas Hübner (2), Robert Wittstock und Bruno Schleiss.

In der Gruppe drei kämpfen heute Abend der Ochtmisser SV, die SV Scharnebeck und die SV Eintracht Lüneburg um den Einzug in die Endrunde mit zwei Halbfinals und dem Endspiel in Melbeck. Eindeutiger Favorit in Ochtmissen ist heute Abend die SV Eintracht Lüneburg, die zuletzt allerdings in einem Testspiel gegen den Bezirksligisten TSV Gellersen nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus kam.

Quelle: Hamburger Abendblatt

MTV Treubund erstmals in der Endrunde

lz120715 Bleckede. Der MTV Treubund hat zum ersten Mal den Sprung unter die besten Vier beim LZsport-Cup geschafft. Der Fußball-Landesligist setzte sich in der Vorrunden-Gruppe 2 gegen Gastgeber VfL Bleckede mit 2:0 und gegen den TuS Neetze mit 3:0 durch. Am Dienstag wird in Ochtmissen der nächste Endrunden-Teilnehmer ausgespielt.

VfL Bleckede - MTV Treubund 0:2 (0:1)
VfL: Rauer - Foelske, Grote, Wegner (48. Natusch) - Beutin (48. Twele), Yer - Kühn, Löffler (48. Jansen), Kutzki - Wuttke (31. Krebs), Kujat (54. Chamas).
MTV: Schulz - Winter (31. Kafetzakis), Kautz, Harms, Körner - Zemke, Holzhütter, Hartmann, Wulf (31. Peters) - Pohl (31. Krueger), Fornfeist.
Tore: 0:1 Harms (2.), 0:2 Krueger (43.).
SR: Helwig.

MTV Treubund - TuS Neetze 3:0 (1:0)
MTV: Schulz - Peters (31. Holzhütter), Kafetzakis, Harms, Winter - Körner (31. Zemke), Wulf, Kruse, Hartmann (31. Kautz) - Krueger (31. Fornfeist), Pohl.
TuS: Morawe - Kuchenbecker (21. Grienig), Pinnow-Karus (43. Kalinowski), Grahle, Nitschke - Werner, Wolter, Schwaberau (43. Hübner), Hoyah - Schleiss, Thiel (31. Bohr).
Tore: 1:0 Pohl (13.), 2:0 Fornfeist (45.), 3:0 Winter (60.).
SR: Malchow.

VfL Bleckede - TuS Neetze 0:4 (0:1)
VfL: Buchholz - Löffler, Grote, Wegner (31. Jansen) - Kühn (31. Twele), Yer - Sieder, Foelske (45. Falters), Kutzki (45. Klein) - Wuttke, Beutin.
TuS: Balk - Kalinowski, Grahle, Nitschke (23. Kuchenbecker) - Wolter, Hübner, Bohr (41. Schwaberau), Grienig - Eisenblätter, Hoyah (16. Thiel, 50. Wittstock), Werner (23. Schleiss).
Tore: 0:1, 0:2 Hübner (18., 47.), 0:3 Wittstock (55.), 0:3 Schleiss (58.).
SR: Meyer.

Quelle: LZSport

Treubund trifft beim LZSport-Cup auf alte Bekannte

Sonntag starten die Treubunder in Bleckede beim 6. LZSport-Cup

120712mip Lüneburg. Wenn am 15. um 15:15 Uhr Anpfiff in Bleckede gegen Neetze ist, stehen alte Bekannte auf der Gegenseite. Drei A-Junioren, die jetzt für den TuS auflaufen treffen ihre Ex-Kollegen aus Niedersachsenliga-Zeiten wieder. Doch zuvor steht das Spiel um 14:00 Uhr gegen Gastgeber Bleckede auf dem Programm. Um 16:30 Uhr heißt es dann Tus Neetze - VfL Bleckede.

ls120712upo Lüneburg. „Das wird ein schönes Wiedersehen“, sagt Werner und seine beiden Mitspieler nicken. „Das dürfen wir auf gar keinen Fall verlieren“, schickt Morawe lachend hinterher. „Es hat auf jeden Fall seinen Reiz“, so Pinnow-Karus. „Aber als wir hörten, wir spielen gegen den MTV, kam keine Angst auf.“
Ex-MTVerSelbstbewusst sind die Jungs, müssen sie auch, schließlich gibt es ein Wiedersehen mit vielen ehemaligen Mitspielern wie Holzhütter, Pahl, Wulf, Hartmann oder Fornfeist. „Acht bis zehn sind das bestimmt“, weiß Morawe. Zweieinhalb Jahre kickte das Trio gemeinsam in der Jugend beim MTV Treubund, feierte Aufstiege, Meisterschaften, Pokaltriumphe. „Das war eine schöne Zeit dort“, erinnert sich nicht nur Morawe.
Unvergessen der Bezirkspokaltriumph 2010: „Da haben wir Borstel 5:0 weggehauen“, so Pinnow-Karus grinsend. Bei den Gegnern spielte unter anderem Ex-Mitspieler Fornfeist. Die meiste Zeit hieß ihr Coach beim MTV Treubund Ulf Henning, doch auch unter dem jetzigen MTV-Trainer Olaf Lakämper trainierte etwa Pinnow-Karus in der Niedersachsenliga. Die drei stammen alle nicht aus Lüneburg, fanden aber den Weg in die MTV-Jugend - wo die Ausbildung der Talente seit Jahren vorbildlich ist.
Der Neetzer Niklas Morawe stand von der C-Jugend an im MTV-Tor, wechselte dann in der Winterpause 2011 zurück zum TuS, weil er nicht mehr  regelmäßig spielte. Schon seit der D-Jugend kickte der Scharnebecker  Jonas Werner beim MTV, ging dann aber als A-Junior zurück zum SVS, weil die schulische Belastung zu hoch wurde. Seit dieser Saison ist er beim TuS, „weil mein Kumpel Jan Schwaberau hier spielt“. Der Erbstorfer Nino  Pinnow-Karus wechselte erst zur B-Jugend der Turner, machte dann aber die beiden A-Junioren-Jahre in der Niedersachsenliga mit, kickte eine Saison in Vastorf, ehe es ihn nun nach Neetze zog. „Maik wollte mich schon im letzten Jahr. Dann hat er wieder angerufen, was mir zeigte, dass er mich wirklich will.“
Zufrieden sind alle drei beim TuS, mit dem sie „um den Aufstieg mitspielen wollen“, so Niklas Morawe. Erst einmal steht aber das Wiedersehen mit den alten Kumpels an.

Für alle drei ist dieses Spiel ein ganz besonderes, schließlich kickten sie gemeinsam viele Jahren beim MTV Treubund: Niklas Morawe, Nino Pinnow- Karus und Jonas Werner,  seit dieser Saison gemeinsam für den TuS Neetze am Ball, freuen sich besonders auf die LZsport-Cup-Partie gegen viele ihrer alten Kumpanen von den Turnern.

Bericht: LZSPORT

 
Benutzerbewertung: / 0
SchwachPerfekt 
Banner