„Päda-go-Kick“ erobert Großen Stern

Mittwoch, den 21. Oktober 2009 um 09:26 Uhr
Drucken

MTV Treubund setzt sich mit Jugendfußball-Konzept durch
Bleckede/Neetze und Lüdersburg ebenfalls geehrt

päda-go-kicklz91021saf Lüneburg. „Die Größe des Vereins ist nicht alles“, betonte Fedor Zimmermann, Marktbereichsleiter Lüneburg der Volksbank. Doch der Große Stern in Bronze, den sein Geldinstitut seit 2004 alljährlich für besonderes soziales Engagement verleiht, ging erstmals an den größten Verein in Stadt und Kreis. Der MTV Treubund erhielt im Rahmen einer Feierstunde in der Handwerkskammer Lüneburg für sein Jugendfußball-Konzept „Päda-go-Kick“ die mit 1500 Euro prämierte Trophäe.

Ein Stern in Silber wird am 5. November folgen, denn die Lüneburger gehören mit ihrem Konzept zu den sechs Vereinen, die dann in Hannover auf Landesebene vertreten sein werden – der Beste aus diesem Sextett vertritt dann Niedersachsen auf Bundesebene. „Im Zentrum unseres Konzepts steht seit Juni 2008 die Hausaufgabenbetreuung in der Zeit zwischen Schule und Training“, erläutert Projektleiter Ulf Baxmann. Angesprochen werden Schüler von der 5. bis 10. Klasse, die zum Teil in Nachbarkreisen wohnen, aber beim MTV spielen und nachmittags von der pädagogischen Kraft Sören Hillmer betreut werden.

Es geht dem Verein gerade in Zeiten wachsender schulischer Belastung darum, dass der Sport und das Lernen miteinander vereinbar bleiben, aber natürlich sieht man beim MTV Treubund auch den Eigennutz. Baxmann: „Einige wären sonst gar nicht zu uns gekommen.“

Geehrte Vereine

Neun Vereine aus dem Kreis Lüneburg hatten sich insgesamt beworben. Auch mit dem zweiten und dritten Preis zeichnete die Jury vorbildliche Nachwuchsarbeit aus. 1000 Euro erhielten die SG Bleckede/Neetze für die Gründung einer Jugendhandball-Abteilung in Zusammenarbeit mit der Realschule Bleckede. Im November 2006 ging es bei Null los, mittlerweile spielen in der dritten Saison gut 100 Mädchen und Jungen Handball bei der SG.

Die Bogenschützen des SV Lüdersburg schließlich freuen sich über 500 Euro, die sehr willkommen sind. Denn sie fördern speziell Anfänger aus sozial schwachen Familien, stellen für ein Jahr auch das Material sowie Wettkampf-Kosten. Will ein Talent nach Ablauf dieser Zeit am Ball beziehungsweise am Bogen bleiben, sucht der Verein Paten.

„Gerade für die Kommunen ist das soziale Engagement der Vereine unverzichtbar“, hob Zimmermann hervor. Die Vertreter von Stadt und Kreis, Eduard Kolle und Martin Wiese, hoben in ihren Grußworten fleißig die Verdienste ihrer Verwaltungen für den Sport heraus. Die Spendierhosen hatten an diesem Abend aber nur die Volksbanker an . . .

Bericht aus vom 21. Okt. 2009

Weitere Informationen zum Jugend- oder Päda-Go-Kick Konzept findet ihr im Downloadbereich (obere Menüleiste)

 
Benutzerbewertung: / 3
SchwachPerfekt