MTV Treubund Lüneburg
 

MTV Treubund Fussball

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
<< Home - H - 2.H - 3.H - AH - Ü40 - Ü50 - A - B - 2.U17 - 3.U17 - U16 - 2.U16 - U15 - U14 - 2.U14 - U13 - 2U13 - U12 - 2.U12 - U11 - 2.U11 - 3.U11 - U10 - 2.U10 - U9 - 2.U9 - U8 - U7 <<
Start Rückblicke Saison 2009/10 Herren-Teams 1. Herren 1H Berichte 0:3 - Treubund kann wieder nicht gewinnen

0:3 - Treubund kann wieder nicht gewinnen

E-Mail Drucken PDF

MTV Treubund

ha91019vst Lüneburg. Gegen Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel der Bezirksoberliga gibt es für den MTV Treubund derzeit nichts zu holen. Das zeigte sich gestern bei der 0:3-Niederlage gegen den zweiten SV Rot-Weiss Köhlen deutlich.

Obwohl die Hausherren vor 120 Zuschauern in der ersten Hälfte drei gute Chancen durch Michel Kopatz, Daniel Neumann und Reno Schellin herausspielten, lagen sie zur Pause mit 0:2 zurück. Während die Lüneburger vor dem Tor scheiterten, nutzte Köhlen zwei Konterangriffe in der 15. und 36. Minute zur Führung in einer ausgeglichenen ersten Halbzeit.

MTV Treubund Lüneburg

11. Punktspiel

MTV Treubund - Rot Weiß Köhlen

0 : 3 ( 0 : 2 )

RW Köhlen

 

Reno Schellin

"Wir sind den abwartend spielenden Köhlenern auf den Leim gegangen", konstatierte Treubund-Coach Gerd Bruns: "Aber was sollen wir angesichts der prekären Tabellensituation anderes machen als nach vorne zu spielen?" Auch nach Wiederanpfiff ergab sich der MTV nicht dem Schicksal. In der 60. Minute wäre das unermüdliche Engagement fast mit einem Treffer belohnt worden. Doch nach einem Foul an Sabri Delen im Strafraum scheiterte Schellin mit dem Strafstoß am gegnerischen Keeper. In der 74. Minute musste der Treubund endgültig alle Hoffnungen auf einen Punkt begraben: Per Freistoß traf Köhlen von der Strafraumgrenze zum 0:3. "Wir sind für solche Spiele noch nicht reif genug", lautete Bruns Fazit.(vst)

Bericht aus Hamburger Abendblatt vom 19. Oktober 2009

 

RW Köhlen mit gefährlichen Kontern

91019jk Lüneburg/Köhlen. Nach einem temporeichen Spiel in der Fußball-Bezirksoberliga setzte sich RW Köhlen bei Treubund Lüneburg verdient mit 3:0 durch. Lachowicz, Naundorf und Hamcke sorgten für die Köhlener Treffer.

Nicolai Tientjen

Das Spiel verlief fair. Der gut aufgelegte, aber manchmal zu eigensinnig spielende Lachowicz besorgte in der 15. Minute das 1:0 mit einem abgefälschten Schuss für die Köhlener. Tietjen deckte den Lüneburger Torjäger Schellin zu und legte damit auch den Grundstein zum Erfolg. In der 43. Minute setzte sich Küker gegen zwei Lüneburger durch und seine Flanke nutzte Naundorf zum 2:0.

„Wir haben wieder einmal gut gestanden und uns den Halbzeitvorsprung verdient“, sagte Trainer Stefan Kriesen. Im zweiten Abschnitt versuchten die Lüneburger ihr Heil mit langen Bällen, doch die Köhlener fingen alle ab und starteten gefährliche Konter. In der 58. Minute entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter gegen Köhlen, als Brehme seinen Gegenspieler von den Beinen geholt hatte, doch Schellin scheiterte an Torhüter Becker.

Schon im Gegenzug zeigte sich Lachowicz zu eigensinnig, denn der besser postierte Knoop bekam das Leder nicht. In der 74. Minute wurde Lachowicz gefoult und Hamcke nutzte den Freistoß zum 3:0.

„Hätten wir in der Restspielzeit unsere Möglichkeiten konsequent genutzt, wäre das Ergebnis sicher deutlicher ausgefallen“, stellte Stefan Kriesen fest. In der 80. Minute hätten die Köhlener den Vorsprung ausbauen müssen als Lachowicz zwei Gegenspieler und den Torwart austanzte, doch den Ball nicht auf Kiesner spielte. Die letzten zehn Spielminuten gehörten klar den Köhlenern, die nichts mehr anbrennen ließen und in der Gilmut den gesperrten Richter gut in der Abwehrkette ersetzte.

RW Köhlen: Becker – Brehme, Tietjen, Gilmut – Naundorf (77. Slowik), Sander, Hamcke, Lachowicz, Küker (46. Kiesner) . Wendt, Knoop (67. Bober).

Bericht aus der Nordsee-Zeitung, Foto von RW HP vom 19. Okt. 2009

 

GLATTER 3:0-SIEG FÜR KÖHLEN BEI TREUBUND LÜNEBURG

Einen verdienten Sieg fuhren die Bezirksoberliga-Fußballer von Rot-Weiß Köhlen am 11. Spieltag ein: Die "Geestegrund"-Kicker setzten sich beim abstiegsbedrohten MTV Treubund Lüneburg mit 3:0 (2:0) durch. Garant für den Erfolg war wieder einmal die Defensivarbeit: Den rotgesperrten Nils Richter ersetzte Waldemar Gilmut. Dafür rückte Bastian Hamcke in die zentrale Mittelfeldposition, auf der rechten Seite stand Patrick Naundorf in der Startformation und sollte das Vertrauen des Trainergespanns Stefan Kriesen und Christian Wendt bestätigen. Zum Erfolg trug auch Torwart Yannick Becker bei, der einen Strafstoß hielt. Die Köhlener bleiben an Tabellenführer Teutonia Uelzen dran: Die Ergebnisse des 11. Spieltages gibt es hier, die Tabelle finden Interessierte hier.

Yannick Becker

Mit Personalproblemen mussten die Köhlener die weite Reise nach Lüneburg antreten: Selbst Team-Manager Mentor Grapci hatte seine Sporttasche dabei, auf der Ersatzbank saßen kaum noch Spieler. Die Startelf wiederum hatte es mit einem Gegner zu tun, der viel Dampf machte und auf lange Bälle setzte, so Grapci. "Beide Mannschaften zeigten gute Aktionen in einem temporeichen Spiel." Und die richtigen Antworten zur rechten Zeit hatte Köhlen parat: Die erste Möglichkeit hatten die Köhlener, und die führte zur 1:0-Führung. Lukasz Lachowicz setzte sich mit einer Einzelaktion durch und zog aus spitzem Winkel ab. Der abgewehrte Schuss kam zurück zu "Lucky", der mit seinem rechten Fuß den Ball aufs Tor hämmerte und ins lange Eck traf. Dass die Null an diesem Tag erneut bei den Rot-Weißen stand, war vor allem der Defensive um Nicolai Tietjen zu verdanken: Der Blondschopf schaltete MTV-Torjäger Schellin aus. "Wir hatten nicht allzu viele Chancen", sagte Grapci, der im defensiven Mittefeld die Einsatzfreude von Axel "Schweiß" Sander heraushob. Zwei Minuten vor der Pause trafen die Rot-Weißen zum 2:0. Torben Küker hatte sich auf dem linken Flügel energisch durchgesetzt und passte im Fünf-Meter-Raum zu Naundorf. Der Routinier beförderte den Ball "im Stile eines Torjägers" (Grapci) ins gegnerische Tor. Dabei landeten sowohl Naundorf als auch dessen Gegenspieler im Netz. In der Pause musste Küker verletzungsbedingt ausgewechselt werden - der kopfballstarke Köhlener hatte ein "dickes Knie", sagte Grapci. Die Gäste starten gut in den zweiten Durchgang.

Doch dann foulte Tony Brehme einen Lüneburger. Den fälligen Strafstoß von Schellin hielt Köhlens Keeper Yannick Becker, der sich im Spiel hier und da auszeichnen konnte. Im Gegenzug ging Lachowicz auf und davon, ließ einige Gegenspieler aussteigen und hätte dann auf Berend Knoop passen müssen - doch "Lucky" entschied sich, die Aktion alleine zu Ende zu führen. Mit dem Resultat, dass sein Schuss am Pfosten vorbeistrich. In der 74. Minute kontete Köhlen in Person von Lachowicz, der aber kurz vor dem MTV-Strafraum gefoult wurde. Hamcke nahm sich selbstbewusst den Ball und donnerste den Freistoß durch die Lüneburger Mauer zum 3:0 ins Tor. Die Entscheidung war spätestens jetzt gefallen, die Schlussphase gehört dann ganz und gar den Gästen. So hatte der eingewechselte Pawel Bober eine Nachschusschance, nachdem ein Sander-Schuss zunächst abgeblockt wurde - doch Bobers Ball kullerte ins Aus. Die letzte Möglichkeit besaß erneut Lachowicz, der aber mit rechts am Pfosten vorbeizielte. Während sich Kriesen nach dem Spiel nicht ganz zufrieden zeigte, war Grapci zufrieden: "Obwohl natürlich nicht alles Gold war, was glänzt. Wir machen gerade die Tore immer zur richtigen Zeit." Die Rückfahrt soll dann "sehr angenehm lustig" verlaufen sein, sagte Grapci nach der Rückkehr. Kein Wunder: mit 28 Punkten im Gepäck.

Köhlen: Yannick Becker - Tony Brehme, Waldemar Gilmut, Nicolai Tietjen - Axel Sander, Bastian Hamcke, Torben Küker (46. Marco Kiesner), Lukasz Lachowicz, Patrick Naundorf (78. Florian Slowik) - Andree Wendt, Berend Knoop (67. Pawel Bober).

Tore: 1:0 Lukasz Lachowicz (15.), 2:0 Patrick Naundorf (43.), 3:0 Bastian Hamcke (74.)

Gelbe Karten: Andree Wendt, Patrick Naundorf, Lukasz Lachowicz.

Besonderes Vorkommnis: Köhlens Torwart Yannick Becker hält Strafstoß (60.).

Bericht und Foto aus www.geestegrund-kicker.de vom 19. Okt. 2009

MTV verliert unter Wert

Thorsten Sachs

ls91018vm Lüneburg. Der MTV Treubund wehrte sich mit aller Macht gegen den Tabellenzweiten, spielte gut mit, am Ende jubelten jedoch nur doe Gäste. „In der 1. Halbzeit hatten wir einige Riesenchancen, ein Tor wurde wegen angeblichen Abseits nicht gegeben, heute fehlte einfach das nötige Quäntchen Glück.

Und in der 75. Minute haben wir auch noch einen Elfmeter verschossen – es war mehr drin. Wir brauchen aber nicht die Köpfe hängen zu lassen, das Ergebnis ist zu deutlich – und einen Unterschied zwischen den Teams habe ich wirklich nicht gesehen“, so Cotrainer Thorsten Sachs.

 

Tore: 0:1 (24.) – nach einem Abpraller war eine Gästespieler schneller, 0:2 (40.) nach einer Flanke, 0:3 (80.) durch einen Freistoß nach einem Konter

Bericht aus luenesport.de vom 18. Okt. 2009

l791018 Lüneburg. Der MTV Treubund war in der ersten Halbzeit feldüberlegen, wurde von Köhlen aber zweimal klassisch ausgekontert. "Da sahen wir dumm aus", gab MTV-Trainer Gerd Bruns zu. Auch nach dem Wechsel versuchten die Lüneburger alles, vergaben aber ihre Chancen. So scheiterte Schellin mit einem Elfmeter am Torhüter.

Tore: 0:1 Lachowicz (15.), 0:2 Naundorf (36.), 0:3 Hamcke (74.). Bes. Vorkommnis: Schellin (MTV) verschießt Foulelfmeter (60.).

Aus vom 18. Oktober 2009

Gegen Köhlen Frust abbauen

lz91016dub Lüneburg. Binnen einer Woche bekommt es Fußball-Bezirksoberligist MTV Treubund am Sonntag (15 Uhr) mit einem weiteren Titelanwärter zu tun, nach dem 3:4 bei Spitzenreiter Teutonia am vergangenen Wochenende empfangen die Turner nun den Tabellenzweiten RW Köhlen.

"Jetzt erst recht", gibt MTV- Treubund-Trainer Gerd Bruns die Parole aus. Sein Ärger über das umstrittene Gegentor zum 3:4 bei Teutonia ist zwar immer noch nicht ganz verraucht. Umso mehr zieht er das Positive aus dieser Partie: "Wir haben gesehen, dass wir es können. Das war eindeutig ein Schritt nach vorn." In der Tat. Die Lüneburger führten 2:0 und 3:2, waren den Teutonen über weite Strecken ebenbütig.

Rot-Weiß Köhlen rangiert nur zwei Punkte hinter Teutonia. Bruns sieht den Gegner "nicht ganz so spielstark wie Uelzen, dafür hat er andere Qualitäten". Die liegen insbesondere in der Abwehr (erst neun Gegentore) und in der großen Ausgeglichenheit des Kaders. Gefährlichste Spieler sind Wendt und Knoop, die im bisherigen Saisonverlauf jeweils viermal trafen.

Berichtausschnitt aus vom 16. Oktober 2009

Jetzt kommt der Tabellenzweite zum MTV

ls91015vm Lüneburg. Der MTV verlor unglücklich mit 3:4 in Uelzen, besonders der Siegtreffer der Teutonen sorgte für Aufregung, weil ein Schiedsrichterball nicht wie abgesprochen zu Thorsten Sachs ging, der den Ball anschließend den Uelzenern geben wollte. Stattdessen gingen die Hausherren dazwischen, plötzlich stand ein Uelzener allein vor dem Kasten und traf. Thorsten Sachs ist heute noch sauer: „Natürlich haben wir reklamiert, aber es ist bei Entscheidungen des Schiedsrichter sinnlos. Ein Schiedsrichter nimmt selten eine Entscheidung zurück. Für uns natürlich sehr bitter, aber es ist nicht mehr zu ändern. Die Uelzener haben sich gefreut wie die Schneekönige. Durch diesen Treffer haben sie das Spiel gewonnen. Wie der Sieg zustande gekommen ist, danach fragt kein Mensch mehr.“

Konstantin Krüger

Doch war die Niederlage nötig, immerhin führte er MTV mit 2:0 und 3:2! „Wir haben beim Tabellenführer gespielt, die ihre Qualitäten ausschließlich in der Offensive haben. Ihr Glück war das sie immer relativ schnell zurück ins Spiel gekommen sind. Wie es zu den Treffern kam, darüber lässt sich sicher streiten. Wir wollen aber nicht jammern. Wir haben ein Klassespiel abgeliefert. Sowohl in taktischer wie auch in spielerischer Sicht. Darauf sollten wir aufbauen.“

Sonntag wird es nicht leichter als gegen Uelzen, Sachs weiß, selbst ein Remis wäre zu wenig: „Köhlen ist der nächste schwere Gegner, Tabellenzweiter, sehr kompakt, zweikampfstark und in der Offensive schwer auszurechnen. Es wird nicht einfach, aber wir können selbstbewusst in das Spiel gehen. Wir brauchen bis zum Winter noch ein paar Punkte. Da zählen einfach nur Siege. Ein Unentschieden ist zwar gut für den Kopf, bringen Dich aber nicht wirklich voran.“

Bericht von Volker Mai luenesport.de vom 15. Okt. 2009

 
Benutzerbewertung: / 3
SchwachPerfekt 
Banner