MTV Treubund Lüneburg
 

MTV Treubund Fussball

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
<< Home - H - 2.H - 3.H - AH - Ü40 - Ü50 - A - B - 2.U17 - 3.U17 - U16 - 2.U16 - U15 - U14 - 2.U14 - U13 - 2U13 - U12 - 2.U12 - U11 - 2.U11 - 3.U11 - U10 - 2.U10 - U9 - 2.U9 - U8 - U7 <<
Start Herren-Teams 2. Herren 2H Berichte SC Lüchow verliert vor 590 Zuschauern Bezirksliga-Relegationsfinale nach Verlängerung 3:5 - Phantomtor?

SC Lüchow verliert vor 590 Zuschauern Bezirksliga-Relegationsfinale nach Verlängerung 3:5 - Phantomtor?

E-Mail Drucken PDF

Aufstiegskrimi ohne Happy End - Jetzt mit YouTube-Video

ejz140616koo Oetzen. Da rieben sich gestern in Oetzen beim Relegationsfinale zur Fußball-Bezirksliga viele der fast 600 Zuschauer oft verwundert die Augen: Der Außenseiter SC Lüchow hatte ein umstrittenes 0:1 in ein 2:1 gedreht, nach dem 2:2 noch einmal geführt und den Favoriten MTV Treubund Lüneburg II in einem Aufstiegskrimi zum Zittern gebracht. Im dramatischen Match gab es aber kein Happy End für den SCL, denn nach dem 3:3 kurz vor Ende der regulären Spielzeit verlor er das Aufstiegsfinale der zwei Vize-Kreismeister in der Verlängerung noch 3:5 (1:1/3:3/3:4).

Natürlich war der SCL nach diesen 120 Minuten zunächst schwer enttäuscht, ging aber erhobenen Hauptes vom Platz. "Wir können stolz auf unsere Leistung sein", meinte Trainer Ulf Schmidt gleich nach dem Abpfiff. Letztlich war der Sieg und der Aufstieg der verstärkten Lüneburger Landesliga-Reserve, die mehr Chancen und Spielanteile besaß, schon verdient. Doch der SCL lieferte dem Favoriten lange ein Spiel auf Augenhöhe und stand dicht vor einer dicken Überraschung, ehe er am Ende fast stehend K.o. war und nach dem 3:4 keine Kraft mehr für Antworten besaß. "Schade" war daher nach Spielende oft von Lüchower Fans und Spielern zu hören, nachdem das Team aus Lüchow leidenschaftlich gekämpft hatte.

Das war das 3:4 in der ersten Halbzeit der Verlängerung: Während im Vordergrund ein Lüneburger Fußballer jubelte, waren (von rechts) Normen Grütt, Tobias Kayser und Torwart David Minzer erschüttert; Eike Schulz protestierte vergeblich. Am Ende verlor der SCL 3:5. Foto: ejzUnd es hatte nach nur sieben Minuten schon den ersten Rückschlag zu verdauen. Zwar besaß der SCL durch Philipp Scheppmann nach einem Freistoß die erste Chance des Spiels (2.). Der MTV Treubund II ergriff aber schnell die Initiative - und plötzlich zappelte der Ball im SCL-Netz, nachdem Marcel Wulf aus spitzem Winkel kräftig abgezogen hatte. SCL-Fuß

baller protestierten: Der Ball sei durch das Außennetz ins Tor gegangen - das sei ein Phantomtor. Einige dicht am Tor stehende Zuschauer meinten das auch, andere hatten dagegen auch ein Tor gesehen wie der jubelnde MTV Treubund II. Referee Enno Thiele entschied schließlich trotz leichter SCL-Proteste auf Tor, nachdem er nochmal Tor und Netz überprüft hatte - der SCL rätselte, nahm es aber sportlich fair hin.

Die Führung spielte dem Lüneburger Team in die Karten, das nun das kampfbetonte Spiel weitgehend kontrollierte, den SCL zumeist früh im Aufbau störte und zu Chancen kam. Doch gegen Ende der ersten Halbzeit legte der SCL immer mehr den Respekt ab und kämpfte sich in das Match regelrecht hinein. Das kostete Power, wirkte aber. Ein Freistoß von David Beyer saß noch nicht (37.). In der Nachspielzeit der ersten Hälfte legte aber Christopher Jurk das 1:1 per Freistoß direkt ins Netz, als sein satter Schuss vom Pfosten an den Torwart und ins Netz prallte - zur Pause war alles wieder offen.

In der Kabine erholte sich der MTV Treubund II vom Ausgleich, drängte erneut den SCL in die Defensive und stand mehrmals dicht vor der erneuten Führung. Doch mehrmals rettete der Lüchower Keeper David Minzer, der nach einem abgewehrten Volleyschuss aus acht Metern sogar Sonderapplaus erhielt. Und einmal hatte der SCL Glück, dass ein schnell ausgeführter Freistoß des Gegners nur an die Latte klatschte. Mit Kontern blieb der

SCL aber stets gefährlich. Und mit solch einem schnellen Gegenstoß stellte Joshua Folz nach 58 Minuten das Spiel ein wenig auf den Kopf, als er nach Vorarbeit des bärenstarken Philipp Scheppmann aus kurzer Distanz in die Torwartecke traf. Zehn Minuten darauf glich Tom Richter für den kurz irritierten MTV Treubund II aus, als er freistehend den Ball an Minzer vorbei schob. Das gab dem Lüneburger Team wieder Aufwind - bis Dennis Scheppmann mit dem 3:2 nach Pass von Jurk für einen Dämpfer beim Gegner und Jubel beim SCL sorgte (72.).

MTV-Stürmer Tom Richter bejubelt das entscheidende 5:3 in der Verlängerung gegen Lüchow. Danach brachen alle Dämme. Foto: tkErneut rannte ein nun nervöser MTV Treubund II an gegen einen SCL, den das intensive Spiel sichtlich Kraft gekostet hatte. Dennis Scheppmann hatte zudem nach seinem Treffer verletzt ausgewechselt werden müssen, da er sich schon in Halbzeit eins leicht gezerrt hatte. Er fehlte nun als Anspielstation für entlastende Konter. Und nach 80 Minuten segelte ein Ball von Wolf, der wohl eher als Flanke gedacht war, über Minzer hinweg vom Innenpfosten ins SCL-Netz - 3:3.

Mit viel Einsatz und Geschick rettete sich der SCL immerhin in die Verlängerung - auch dank Jurk, der nach 90 Minuten einen Ball volley auf der eigenen Torlinie noch klärte. Und in der 103. Minute hatte der fast nur noch verteidigende SCL Glück: Bei einem im Strafraum abgewehrten Ball von SCL-Spieler Tobias Kayser wollte der Referee ein Handspiel gesehen haben und zeigte auf den Strafstoßpunkt, nahm nach kurzer Beratung mit seinem Assistenten aber die Entscheidung zurück. Eine Minute darauf waren die Aufstiegsträume des SCL aber so gut wie vorbei, als er einen Ball nicht weit genug abwehrte und der eingewechselte Lennart Holzhütter mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze an Freund und Feind vorbei ins lange Eck traf.

Zwar bemühte sich das Lüchower Team noch einmal um den Ausgleich, doch dafür reichte die Kraft nicht mehr. Nach 110 Minuten stockte Tom Richter mit seinem dritten Treffer vielmehr auf 5:3 für den fitteren MTV Treubund II auf. Zwar sah er kurz darauf wegen Foulspiels Gelb/Rot, doch auch die Überzahl nutzte dem SCL nichts mehr - der Akku war einfach leer.

Quelle: Elbe-Jeetzel-Zeitung


Paddy Gray heitzt ein.

Richter lässt MTV-Amateure jubeln

Treubunds Reserve steigt mit dem 5:3 nach Verlängerung gegen den SC Lüchow in die Bezirksliga auf

lz140616upo Oetzen. Amateure, Treubund-Amateure – schon fünf Minuten vor Ende der Verlängerung feierten die Ersatzspieler des MTV Treubund II in Aufstiegs-T-Shirts lautstark den Sprung in die Fußball- Bezirksliga. Vergessen waren 115 Minuten, in denen sie sich öfter, als ihnen lieb war, die Haare raufen mussten, weil die elf MTVer auf dem Platz reihenweise beste Chancen liegenließen. Doch mit dem Schlusspfiff war alles egal. Mit 5:3 (1:1, 3:3) nach Verlängerung besiegte der Lüneburger Kreisliga-Vizemeister den Dannenberger Vize SC Lüchow und steigt damit nach diesem unterhaltsamen Relegationsspiel in die Bezirksliga auf.

„Unser Dilemma war, dass wir die Dinger nicht gemacht haben“, sagte MTV-Coach Ulf Henning. „Aber wir haben eine geile Moral gezeigt. Jetzt geben wir uns die Kante“, so Henning freudetrunken. Schon nass von Wasser, Sekt und Bier meinte der überragende dreifache Torschütze Tom Richter kurz nach dem Spiel: „Wir haben verdient gewonnen, waren besser.“ Und auf die Frage, warum sie die Partie nicht in 90 Minuten beendet hätten, meinte der Torjäger trocken: „Wir dachten, es ist das letzte Spiel, da wollten wir noch ein bisschen mehr haben.“ Lachte und zog freudestrahlend von dannen.

Nach seinem Tor zum 4:3 wird Lennart Holzhütter (Nr. 16) von Sascha Winter umarmt. Hauke Pahl (r.) und Klaas Henning (4) freuen sich mi Foto: tkt.Knapp 600 Zuschauer sahen in Oetzen ein Spiel, das Freunden des Offensivfußballs viel Spaß bereitete. Torchancen im Minutentakt, eine Lüneburger Mannschaft, die von Beginn an voll auf Sieg spielte – allerdings in der Defensive oft fahrlässig handelte. Dabei gingen die Turner schnell in Führung. Nach sieben Minuten schoss Wulf platziert ins rechte Eck.

Der Ball schien vorbeizugehen, lag aber im Netz. Auf Intervention der Lüchower prüfte Referee Enno Thiele (Hohne) das Netz – es war in Ordnung. Einige Zuschauer direkt hinter dem Tor sahen den Ball unter dem Netz durchrutschen, einige ein Eigentor eines Lüchowers, nachdem der Ball vom Außennetz wieder ins Spiel gesprungen war. Wie auch immer, das Tor zählte.

 Danach hatte der MTV das Spiel im Griff, vergab aber weiter dicke Chancen. Das rächte sich: In der Nachspielzeit der ersten Hälfte versenkte Jurk einen 25-m-Freistoß um die schlecht postierte Mauer.

Nach dem Wechsel der nächste Nackenschlag: Folz tankte sich rechts durch die MTV-Verteidigung und vollendete zum 1:2 (56.). MTV-Coach Henning reagierte, brachte Holzhütter, der für viel Wirbel sorgte. Daneben war auch Goalgetter Richter jederzeit brandgefährlich. Steil geschickt, machte er schnell den Ausgleich (63.).

Doch nur acht Minuten später schlief diesmal die rechte MTV-Seite, D. Scheppmann bedankte sich mit der erneuten Lüchower Führung. Aber wieder schlug der MTV zurück: Nach Vorarbeit von Henning traf erneut Richter mit einem verunglückten Schuss, der als Heber über den zuvor mehrmals glänzend reagierenden SC-Keeper Minzer einschlug (77.). In der letzten Minute hätte Losch dann beinahe den Siegtreffer erzielt, doch Jurk rettete auf der Linie.

Also Verlängerung: Und da spielte nur noch der MTV, von den Lüchowern kam gar nichts mehr. Holzhütter sorgte für den Führungstreffer mit einem satten Flachschuss (103.), ehe erneut Richter mit einem fulminanten Hammer ins linke untere Ecke für die umjubelten Entscheidung sorgte.

MTV: Pechtl - Winter, M. Meyer (78. Schulte), Losch - Henning, Baxmann, Geile, L. Meyer (60. Holzhütter) - Neumann - Richter, Wulf (46. Pahl).

MTV Treubund II grüßt als Bezirksligist

lz140615 Oetzen. Aufstieg im Nachsitzen geschafft – der MTV Treubund II gewann das Relegationsspiel um den letzten freien Platz in der Fußball-Bezirksliga mit 5:3 nach Verlängerung gegen den SC Lüchow. Die Lüneburger diktierten das Geschehen schon in der regulären Spielzeit, setzten sich letztlich hochverdient durch. Der überragende Richter traf dreimal für die MTV-Reserve, außerdem trugen sich Holzhütter und Wulf in die Torschützenliste ein. “Jetzt geben wir uns die Kante”, gab Coach Ulf Henning überglücklich als Motto für den Rest des Tages aus.

Drei Mal überwand Tom Richter Lüchows Keeper

Zwei weitere Teams feierten dank dieses Ergebnisses auch einen Aufstieg: Der TuS Neetze II rückt in die Kreisliga nach, der SV Göhrde in die 1. Kreisklasse.

Bericht und Foto: Landeszeitung

MTV Treubund Lüneburg

2. Relegationsspiel

MTV Treubund II - SC Lüchow

5 : 3  ( 3 : 3 , 1 : 1 )

in Oetzen

MTV Treubund Lüneburg II grüßt als Aufsteiger!

Der überragende Tom Richter schoß drei Tore und sah noch in der 113. Minute 'Gelb-Rot'. Foto: mipls140615vm Oetzen. Der MTV Treubund Lüneburg hat es geschafft! Das Team um Trainer Ulf Henning besiegte den SC Lüchow nach Verlängerung mit 5:3; nach 90 Minuten stand es 3:3 (1:1). Karsten Wardatzky ist überglücklich: "Hier war eine geniale Stimmung, insgesamt haben 525 zahlende Zuschauer das Spiel gesehen, davon waren bestimmt 350 Fans von uns da. Und nicht zu vergessen der SV Göhrde, der mit einem eigenen Reisebus ankam und uns super unterstützt hat!

Wir haben das Spiel von Anfang an dominiert, haben aber in der Defensive bei Kontern zu viele Fehler gemacht. Und wir haben mal wieder nicht unsere zahlreichen Torchancen genutzt, sonst wäre das Spiel sicherlich nach 90 Minuten durch gewesen. Aber wir sind zweimal nach einem Rückstand zurück gekommen, das verdient eine Menge Respekt! Und in der Verlängerung waren wir deutlich überlegen, da kam von Lüchow gar nichts mehr. Wir sind alle überglücklich, freuen uns über den Aufstieg - heute wird noch einmal richtig gefeiert! Aber ich muss morgen früh zeitig hoch ..."

Tore: 1:0 Wulf (6.) mit einem Schuss aus spitzem Winkel; 1:1 Jurk (45.) mit einem Freistoß aus 20 Meter, der unten rechts einschlug; 1:2 Folz (56.), der nach einem Konter einen Sprint über 30 Meter hinlegte und mit einem abgefälschten Schuss traf; 2:2 Richter (63.), der nach Vorarbeit von Holzhütter aus 6 Meter traf; 2:3 D. Scheppmann (71.) mit dem Kopf nach einer Flanke; 3:3 Richter (78.) mit einem Heber aus 25 Meter, der Ball ging über den Torwart hinweg an den Innenpfosten, sprang von dort in das Tor; 4:3 Holzhütter (103.) mit einem Flachschuss aus 12 Meter, der Ball landete unten links im Tor; 5:3 Richter (111.), der von Schulte angespielt wurde und aus 6 Meter traf; Richter (MTV) sah in der 113. Minute noch Gelb-Rot - egal!

Freude auch beim TuS Neetze II, der somit in die Kreisliga aufsteigt, dazu schaffte der SV Göhrde den Sprung in die 1. Kreisklasse!

Quelle: luensport

MTV Treubund Lüneburg II steigt auf

5:3 n. V. (3:3, 1:1) Sieg über SC Lüchow

140615mip Oetzen. Der MTV startet früh mit dem 1:0 (7.) durch Wulf Richtung Bezirksliga. Musste jedoch den Ausgleich (45.+3.) noch in der Halbzeit hinnehmen. Gerieten gar in Rückstand (56.), doch T. Richter erziehlte sechs Minnuten später den Ausgleich. Wieder ging der SCL (70.) in Führung und wieder glich T. Richter sechs Minuten später zum 3:3 aus.

In der Verlängerung gab es nur noch zwei Treunund Treffer. Erst der in der zweiten Hälfte eingewechselte L. Holzhütter (102.), dann der Goolgetter T. Richter (109.) mit seinem dritten Treffer. Am Ende nur noch Freude pur.

Freude Pur nach dem 5:3 Sieg und Aufstieg zur Bezirksliga beim MTV Treubund II. Foto: André Dikhili Verlorener Kreispokal vergessen: Aufstieg. Foto: Erwin Sawert

"Sind nicht chancenlos"

ejz140514wer Lüchow. Ein Schritt ist es nur noch, der den SC Lüchow von der Rückkehr in die Fußball-Bezirksliga trennt. Diesen letzten Schritt wollen die Kreisstädter im Finale der Bezirksliga-Relegation am morgigen Sonntag ab 15 Uhr in Oetzen machen. Nach dem SC Uelzen 09 wartet nun im letzten Saisonspiel der Vize-Kreismeister der Kreisliga Lüneburg, der MTV/Treubund Lüneburg II, auf die Mannen von Trainer Ulf Schmidt. Während sich der SCL mit einem 2:0-Erfolg über den SC Uelzen 09 dieses Finale verdient hat, besiegte der MTV/Treubund II den Lokalrivalen SV Eintracht Lüneburg II, den Viertletzten der Bezirksliga-Staffel I, klar mit 4:0.

SCL-Trainer Schmidt macht das Ergebnis des morgigen Gegners aber keine Angst. "Eintracht II war wohl nicht optimal besetzt und hat sich mit einem Platzverweis selbst geschwächt", weiß der SCL-Coach, der gegen die Lüneburger wieder auf Tobias Kayser sowie Eike Schulz zurückgreifen kann. Dafür ist Youngster Frithjof Gotthardt wegen seiner Abi-Fahrt ebenso nicht dabei wie der schon länger an der Leiste verletzte Simon Minzer. Für Gotthardt spielt deshalb Kapitän Normen Grütt wieder als Außenverteidiger, Kayser kehrt auf seine angestammte Position im Abwehrzentrum zurück. "Und mit Eike Schulz haben wir in der Offensive im Ernstfall eine schnelle Alternative parat", sagt Schmidt. Das Hauptaugenmerk legt der SCL aber zunächst wieder auf eine konzentrierte Defensivarbeit. "Das muss ab der ersten Minute klappen", hofft Schmidt, dass seine Mannschaft die in Zernien gezeigte Anfangsnervosität dieses Mal in der Kabine lässt. Den wohl technisch überlegenen Lüneburgern mit Einsatz und Motivation den Schneid abkaufen, lange ein Zu-Null halten und mit Kontern zum Erfolg kommen - so lässt sich das SCL-Erfolgsrezept am ehesten beschreiben. "Wir wollen die Chance, die sich uns jetzt plötzlich bietet, beim Schopfe packen und aufsteigen", beschreibt der Lüchower Trainer die Gemengelage im Team, das laut Schmidt "zu einer echten Mannschaft zusammengewachsen ist. Das ist unser großes Plus".

obere Reihe v.l.n.r.:  Tobias Frede, Tobias Kayser, Eike Schulz, André Redwanz, Jean-Pierre Reitz, René Redwanz, David Haustein, Philipp Scheppmann, Christopher Jurk, Benjamin Scheppmann und ganz außen Trainer Ulf Schmidt.  Untere Reihe v.l.n.r.: Normen Grütt, Dennis Köster, Dennis Scheppmann, David Minzer, Joshua Folz, Simon Minzer, Peter Kupzok und David Beyer.  Auf dem Foto fehlen: Steven Streubel und Frithjof Gotthardt. Foto: HP SC Lüchow

Der MTV/Treubund II gefällt sich in der Favoritenrolle, obwohl auch Trainer Ulf Henning den 4:0-Sieg im Relegationshalbfinale nicht überbewerten will: "Wir waren schon ziemlich gut, Eintracht II eher nicht." Dass sich seiner "sehr jungen und sehr spielstarken Mannschaft" nun plötzlich über den Umweg diese Aufstiegsmöglichkeit biete, sei "sehr schön, obwohl wir einen Zwei-Jahres-Plan hatten und eigentlich erst im nächsten Jahr hoch wollten". Nun soll der Aufstieg "halt vorgezogen werden." Man wolle den nachrückenden A-Junioren aus der Niedersachsenliga-Elf mit der Bezirksliga eine echte Alternative bieten, hat Henning ein Scheitern nicht wirklich auf dem Zettel. Den SCL kenne Henning auch nicht, dessen Relegationsspiel habe der MTV Treubund II aber schon beobachtet. Personalsorgen hat die Lüneburger Landesliga-Reserve nicht. "Wir werden mit der stärksten Mannschaft antreten", erklärt Henning, der wie im Halbfinale erneut auf A-Junioren sowie Rekonvaleszenten aus der Landesliga-Elf zurückgreifen will.

Lüchow-Dannenberger Mannschaften haben mit dem MTV/Treubund II in der Bezirksliga-Relegation keine guten Erfahrungen gemacht: 2004 unterlag der MTV Dannenberg den Lüneburgern mit 1:5, und drei Jahre später zog der VfL Breese/Langendorf mit 0:1 den Kürzeren. Trotzdem soll der VfL morgen das SCL-Vorbild sein, denn er war in 1998 der letzte hiesige Kreisligist, der über die Relegation noch den Aufstieg geschafft hat. Wie man gegen den MTV Treubund Lüneburg II bestehen kann, zeigte der TuS Wustrow in einem Test vor der Rückserie. Er spielte 2:2.

Quelle: Elbe-Jeetzel-Zeitung

Henning erwartet keinen Spaziergang

MTV Treubund II heiß auf Relegationsspiel gegen SC Lüchow

lz140613upo Lüneburg. Teil eins war eine lockere Angelegenheit, Teil zwei wird ungemein schwieriger: Und dennoch geht Kreisliga-Vizemeister MTV Treubund II als Favorit ins entscheidende Aufstiegsspiel zur Fußball-Bezirksliga gegen Lüchow-Dannenbergs Vize SC Lüchow. Gespielt wird am Sonntag um 15 Uhr auf dem Platz der SpVgg Oetzen-Stöcken in der Bauckstraße 1 in Oetzen (zwischen Bad Bevensen und Rosche).

MTV-Trainer Ulf Henning erwartet stärkeren Gegner als im Teil eins. Foto: mip"Das wird kein Spaziergang", warnt MTV-Coach Ulf Henning, der Gegner Lüchow im ersten Relegationsspiel beobachten ließ und vor deren Spielweise warnt. "Lüchow steht defensiv stark und kontert dann schnell." Ähnlich wie der TV Neuhaus, gegen den sich die Lüneburger in der Kreisliga beim 2:2 und 3:1 schwer taten. Doch Angst haben die Turner nicht. "Wir haben eine gut funktionierende, homogene Mannschaft", sagt Henning, der aber wohl nicht so früh attackieren will wie beim 4:0-Spaziergang gegen Eintracht II im ersten Relegationsspiel. "Eintracht war aber auch sehr schwach, das wird jetzt anders."

Dem MTV-Spiel taten die Verstärkungen aus 1. Herren und A-Jugend gut. Sowohl die lange verletzten Landesliga-Spieler Winter und Wulf als auch die Junioren M. Meyer und L. Meyer dürften auch in Oetzen wieder auflaufen. Doch das verrät Henning nicht, er sagt nur: "Ich habe die Qual der Wahl. Und ich kann verstehen, dass die Spieler, die sonst gespielt haben, maulen, dass sie auf die Bank mussten." Doch der Aufstieg hat nun mal Priorität. Wobei ein Wulf mit noch vorhandenen Konditionsproblemen auch nur eine Halbzeit ran durfte, genau wie Pahl, der ihn ersetzte. "Alles vorher abgesprochen", so Henning, der den offenen Umgang mit seinen Spielern bevorzugt.

Auch ein Grund, warum der Kader für die neue Saison weiter Formen annimmt. Neben Harms, der aus dem Landesliga-Kader ausscheidet und bei Henning spielt, haben auch die A-Junioren Richter und M. Meyer fest für die neue Serie zugesagt. Auch Linksfuß L. Meyer hätte der MTV-Coach gern dazugenommen, doch der kehrt zu seinem Heimatverein SG Salzhausen/Garlstorf zurück.

Erst einmal zählt aber nur das Spiel am Sonntag. Mit drei MTV-Bussen fahren die 22 Spieler plus Trainer und Betreuer los, nach dem Spiel geht es in den Hasenburger Grund, wo die große Saisonabschlussfeier steigt. Henning: "Ich habe mir schon mal den Montag frei genommen." Als Bezirksliga-Aufsteiger wäre die Feier mit Sicherheit umso schöner.

Quelle: landeszeitung

MTV Treubund II darf weiter vom Aufstieg träumen

140610gb Adendorf. Die Zweite Herren des MTV Treubund Lüneburg bleibt im Rennen um den Aufstieg in die Fußball-Bezirksliga, kämpft weiter um den Einzug in die höhere Liga neben den drei Kreisliga-Ersten SV Scharnebeck, VfL Suderburg und FC SG Gartow, die direkt aufgestiegen sind. Im ersten Relegationsspiel gegen den Tabellendreizehnten der Bezirksliga eins und Stadtrivalen SV Eintracht II setzte sich die Mannschaft von Trainer Ulf Henning als Zweiter der Kreisliga Lüneburg mit 4:0 durch. Tom Richter mit zwei Treffern, davon ein Strafstoß, Daniel Neumann und Patrick Sean Gray waren die Torschützen. Im Endspiel um den Aufstieg trifft der MTV Treubund II am Sonntag, 15 Uhr, in Oetzen (Landkreis Uelzen) auf den SC Lüchow, der 2:0 gegen den SC 09 Uelzen gewann. Steigt der MTV Treubund II auf, rückt TuS Neetze II als dritter Aufsteiger neben TuS Barskamp und der Lüneburger SV ebenfalls in die Kreisliga auf.

Quelle: Hamburger Abendblatt

 
Benutzerbewertung: / 3
SchwachPerfekt 
Banner